Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ausbildungsfinanzierung Teures Studentenleben

In den Städten gibt es kaum noch erschwingliche Studentenbuden. Gleichzeitig bekommen immer weniger Studenten Bafög und müssen nebenbei jobben gehen. Experten fordern eine „Generalrevision der Studienförderung“.
Die Kosten steigen, das Bafög nicht. Quelle: Karsten Schoene/laif
Studentenzimmer in Münster

Die Kosten steigen, das Bafög nicht.

(Foto: Karsten Schoene/laif)

Berlin Wenn man es richtig anstellt, ist das Studentenleben lustig – aber mittlerweile auch teuer. Vor allem in der Stadt. Da immer mehr Menschen in die Großstädte ziehen, gibt es dort immer weniger bezahlbare Studentenbuden. So sind etwa in Berlin die Mieten seit 2010 um 42 Prozent gestiegen, zeigt der jüngste Studentenwohnpreisindex des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Auch in München, Stuttgart und Bremen spitzt sich die Lage zu. Setzt sich das fort, „werden Studenten in München bald mehr als 20 Euro pro Quadratmeter zahlen müssen“, schreiben die Autoren.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote