Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Beim UN-Einsatz in Gao muss die Truppe Wochen lang auf Ersatzteile warten, auch Öllieferungen für den Ölwechsel der schweren Lastwagen brauchen vier Wochen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein Armutszeugnis für das Beschaffungswesen in der Bundeswehr!!!

    Das gäbe es in der freien Wirtschaft nicht und Frau von der Leyen hat es in Jahren auch nicht hinbekommen.
    Deshalb führt sie jetzt Europa - mal sehen wie das wird.

    Ich drücke die Daumen für uns alle. Schönen Tag wünscht Peter Michael

Mehr zu: Auslandseinsatz - Bundeswehr kämpft in Mali mit schleppendem Nachschub