Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ausrüstungsmisere Bundesregierung sieht Seenotrettung nicht in Gefahr

Laut NDR und „tagesschau.de“ gibt es einen Engpass bei Hubschraubern für Rettungseinsätze in Nord- und Ostsee. Eine effektive Seenotrettung sei demnach nicht möglich. Nun hat die Bundesregierung auf die Kritik reagiert.
10.10.2014 - 15:57 Uhr 2 Kommentare
Laut Regierungsspreche stehe ein Marine-Hubschrauber des Typs „Seaking“ auf der Nordseeinsel Helgoland zur Verfügung, zwei weitere könnten notfalls vom Stützpunkt im niedersächsischen Nordholz zur Unterstützung angefordert werden. Quelle: dpa

Laut Regierungsspreche stehe ein Marine-Hubschrauber des Typs „Seaking“ auf der Nordseeinsel Helgoland zur Verfügung, zwei weitere könnten notfalls vom Stützpunkt im niedersächsischen Nordholz zur Unterstützung angefordert werden.

(Foto: dpa)

Berlin Die Bundesregierung ist Vorwürfen entgegengetreten, nicht ausreichend Militärhubschrauber für Rettungseinsätze in Nord- und Ostsee bereitzustellen. „Es gibt keinen Engpass“, sagte der Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums, Jens Flosdorff, am Freitag in Berlin. Es stehe ein Marine-Hubschrauber des Typs „Seaking“ auf der Nordseeinsel Helgoland zur Verfügung, zwei weitere könnten notfalls vom Stützpunkt im niedersächsischen Nordholz zur Unterstützung angefordert werden.

Flosdorff wies darauf hin, die von der Marine bei der Seenotrettung eingegangenen Verpflichtungen bezögen sich nicht auf den normalen Rettungsdienst bei Schiffen, sondern auf Flugzeuge, die notwassern müssten. Zwar unterstütze die Bundeswehr auch sonst die Seenotrettung nicht nur mit Hubschraubern, sondern auch mit Flugzeugen und Schiffen, „wenn diese gerade in der Nähe sind“. Hier für eine hinreichende Abdeckung zu sorgen, sei aber in erster Linie Aufgabe der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS).

Der NDR sowie das ARD-Portal „tagesschau.de“ hatten zuvor berichtet, aufgrund von Ausrüstungsmängeln stehe derzeit nur ein Hubschrauber in Nordholz für Einsätze zur Seenotrettung zur Verfügung. Die Hubschrauber-Standorte auf Helgoland sowie in Warnemünde in Mecklenburg-Vorpommern seien dagegen nicht besetzt, hieß es weiter. Ein Sprecher der Marine erklärte demnach, sollte sich die „Materiallage entspannen, kann auch durch die Nutzung dieser Außenstellen der SAR-Dienst intensiviert werden“.

Flosdorff sprach allerdings in Zusammenhang mit dem Bericht später von einem Missverständnis. Er wies darauf hin, auch in der Vergangenheit seien nicht mehr als zwei bis drei einsatzbereite Hubschrauber von der Marine bereitgestellt worden. „Das ist das ganz normale Set“, sagte Flosdorff.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    SAR ist die Abkürzung für „Search and Rescue“ (Suchen und Retten). Sie bezeichnet Einheiten und Strukturen für Hilfs-, Bergungs- und Sucheinsätze. In der Vergangenheit hatte es wiederholt Berichte gegeben, wonach aufgrund technischer Probleme nur ein kleiner Teil der deutschen Marinehubschrauber einsatzbereit ist. Dies wurde von der Bundeswehr auch im Grundsatz bestätigt.

    Die DGzRS betreibt eine eigene Flotte von Spezial-Rettungsschiffen. Darüber hinaus stehen für Rettungs- und Bergungseinsätze neben den Marine-Hubschraubern auch zivile und firmeneigene Rettungshubschrauber bereit, auf die im Notfall meist vorrangig zugegriffen wird.

    Der Verband Deutscher Reeder (VDR) sieht den Berichten von NDR und „tagesschau.de“ zufolge wegen der Hubschrauber-Probleme bei der Marine kein akutes Risiko. Es bestehe keine Gefahr, dass Seeleuten im Notfall nicht geholfen werde, sagte dessen Chef Ralf Nagel. Er betonte allerdings, dass die Gewährleistung rechtzeitiger professioneller Nothilfe auf See nach Auffassung der Branchenvereinigung generell eine „Aufgabe der staatlichen Daseinsfürsorge“ sei.

    • afp
    Startseite
    Mehr zu: Ausrüstungsmisere - Bundesregierung sieht Seenotrettung nicht in Gefahr
    2 Kommentare zu "Ausrüstungsmisere: Bundesregierung sieht Seenotrettung nicht in Gefahr"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Seit wann setzen sich Deutsche Politiker für Deutsche ein?

    • Bundesregierung sieht Seenotrettung nicht in Gefahr.

      Ist der Bundesregierung bekannt wie viele dieser Hubschrauber jetzt sofort einsatzfähig sind?

      Es ist doch eine Unverschämtheit, so eine Aussage zumachen, ohne zu wissen ob alle einsatzfähig sind.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%