Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Außenminister Fischer erhält weiter Respekt Manager: Schröder regiert bis 2014

Führungskräfte der Wirtschaft erwarten nach einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage, dass Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) bis 2014 im Amt bleiben wird und damit so lange wie sein Vorgänger Helmut Kohl (CDU).

HB BERLIN. Größere Reformen werde er nach Einschätzung der Manager allerdings vor der Wahl 2006 nicht mehr auf den Weg bringen, berichtet das Wirtschaftsmagazin „Capital“ in seiner neuesten Ausgabe unter Berufung auf eine repräsentative Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach.

Dem Koalitionspartner Schröders geben die Manager aber schlechte Noten. Die Grünen schadeten unter den Parteien Deutschland am meisten, lautet das Fazit der Führungskräfte. 42 Prozent von ihnen hielten die Politik der Grünen derzeit für schädlich. Kritisiert werde vor allem die Energiepolitik: So sei der Atomausstieg in den Augen der 506 befragten Manager ebenso ein Fehler wie die starke Förderung der Windenergie.

Ebenfalls als schädlich für Deutschland wird die rechtsradikale NPD gehalten, die 39 Prozent der Führungskräfte nannten. Allerdings schade die NPD eher dem Image Deutschlands im Ausland, da die Partei kaum politische Macht habe.

Außenminister Joschka Fischer (Grüne) zollen die Manager trotz Visa-Affäre weiter Respekt: Der Umfrage zufolge halten ihn 62 Prozent für einen guten Außenminister. Als geeigneten Kanzlerkandidaten der Union wird der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff angesehen. Der CDU-Politiker erhielte nach dem Willen der befragten Führungskräfte den Vorzug vor seiner Parteivorsitzenden Angela Merkel. Dies hatte auch schon eine Umfrage im Auftrag des „Handelsblatt“ vor kurzem ergeben.

Startseite
Serviceangebote