Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autogipfel Energiebranche warnt vor zu viel Ehrgeiz beim Ausbau von Ladesäulen

Die Autoindustrie fordert von der Bundesregierung, die öffentliche Ladeinfrastruktur für E-Autos kräftig auszubauen. Die Energieversorger halten das für übertrieben.
Update: 04.11.2019 - 14:48 Uhr 2 Kommentare
Ladesäulen: Energiebranche warnt vor zu viel Ehrgeiz beim Ausbau Quelle: dpa
Stromnetz muss für eine Million E-Autos kräftig wachsen

Auf Deutschlands Stromkunden kommen wegen der massiven Ausbaupläne für die Elektromobilität neue Kosten zu.

(Foto: dpa)

Berlin Die Energiebranche warnt vor übertriebenem Ehrgeiz beim Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur für Elektroautos. Der Zubau an Ladesäulen müsse „mit dem tatsächlichen Bedarf der Kunden und mit dem technologischen Fortschritt im Einklang stehen“, sagte Kerstin Andreae, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). „Nur so kann der Betrieb wirtschaftlich werden“.

Der BDEW legt seinen Fokus auf das Laden zuhause: „Als ersten Schritt sollte die Bundesregierung Tempo machen und endlich das Miet- und Wohnungseigentumsrecht anpassen, damit der Einbau privater Ladeinfrastruktur in Mehrfamilienhäusern erleichtert wird“, fordert Andreae.

Der Ausbau der Ladeinfrastruktur steht am Montagabend im Mittelpunkt eines „Autogipfels“, zu dem Bundeskanzlerin Angela Merkel Vertreter der Autobranche sowie die zuständigen Minister für Umwelt, Verkehr und Wirtschaft ins Kanzleramt eingeladen hat. In einem 14 Seiten umfassenden „Masterplan Ladeinfrastruktur“, der auf dem Gipfel beschlossen werden soll, skizziert die Bundesregierung ihre Vorstellungen.

Im Vorfeld des Autogipfels hat die Bundeskanzlerin angekündigt, den bisher schleppenden Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektroautos in Deutschland vorantreiben zu wollen. „Wir werden als Bund erhebliche Anstrengungen übernehmen“, sagte die CDU-Politikerin am Montag bei der Eröffnung der Produktionslinie des neuen VW-Elektromodells ID.3 in Zwickau. „Wir glauben, dass wir das politisch flankieren müssen“, sagte Merkel. Aber auch die Auto- und die Energieindustrie seien gefordert. In den nächsten Jahren werde der Bund 3,5 Milliarden Euro in den Ausbau der Ladeinfrastruktur investieren. Mehr Ladepunkte und Kaufanreize für E-Autos seien zwei wesentliche „Schrauben“, an denen man drehen müsse, damit der E-Mobilität in Deutschland der Durchbruch gelingen könne. „Wir wissen: Wir müssen schneller werden“, sagte die Kanzlerin. „Die Genehmigungsprozesse für Ladeinfrastruktur dürfen nicht ein oder zwei Jahre dauern.“

Mit einem Mix aus Förderung und rechtlichen Erleichterungen soll das Ziel erreicht werden, bis 2030 eine Million öffentlich zugängliche Ladepunkte zu schaffen. Eine beim Bundesverkehrsministerium angesiedelte „Nationale Leitstelle Ladeinfrastruktur“ soll den Hochlauf koordinieren. In dem Masterplan ist neben der öffentlichen Ladeinfrastruktur auch das Laden im privaten Umfeld ein Thema.

Grafik

Die Autoindustrie hat großes Interesse, den Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur kurzfristig deutlich voranzubringen. Derzeit gibt es rund 20.000 öffentliche Ladepunkte. Das Verfünffachen auf 100.000 Ladepunkte bis 2021 ist aus Sicht der Unternehmen unerlässlich, um die weite Verbreitung von E-Autos möglich zu machen.

So will der Autobauer BMW in den kommenden zwei Jahren an seinen Standorten in Deutschland 4100 Ladepunkte für Elektroautos aufbauen – die Hälfte davon öffentlich zugänglich. Wie am Montag im Kanzleramt aus Unternehmenskreisen verlautete, werden allein im Großraum München 3200 Ladepunkte installiert. In erster Linie sollen es die Ladesäulen den 92.000 BMW-Mitarbeitern ermöglichen, am Arbeitsplatz Strom zu tanken.

Die Energiebranche ist deutlich zurückhaltender. Der BDEW hatte erst vor wenigen Wochen Berechnungen vorgelegt, die zu dem Ergebnis kommen, dass 350.000 öffentliche Ladepunkte ausreichen, um die von der Bundesregierung bis 2030 angepeilten zehn Millionen E-Autos in Deutschland zu versorgen.

Der Verband unterstellt dabei, dass nur 20 Prozent der Ladevorgänge an öffentlichen Ladepunkten stattfinden, 80 Prozent dagegen am Arbeitsplatz oder in der heimischen Garage. Nicht jede Ladevariante müsse zu hundert Prozent den Bedarf decken können, so die Argumentation des Verbandes. Es müsse verhindert werden, „dass mit öffentlichen Mitteln eine überdimensionierte Ladeinfrastruktur entsteht“, hatte der BDEW kürzlich gewarnt.

Grafik

Die Autobranche befindet sich mitten in einem Wandel. Zum einen muss die Industrie Milliarden in neue Technologien wie E-Mobilität investieren, auch um strengere EU-Vorgaben einhalten zu können. Zum anderen ist bei vielen Firmen die Ertragslage wegen des Abschwungs der Automärkte schlechter geworden. Das hat vor allem Zulieferer getroffen, die mit Kurzarbeit Stellenabbau reagieren.

In den kommenden Jahren sind weit mehr Elektroautos notwendig, damit die Hersteller Vorgaben der EU einhalten können. E-Mobilität spielt auch eine zentrale Rolle im Klimaschutzprogramm der Bundesregierung, mit dem Klimaziele 2030 vor allem im Verkehr erreicht werden sollen. Dafür wird bis 2030 eine Zahl von sieben bis zehn Millionen E-Autos in Deutschland als notwendig angesehen . Die Verkaufszahlen von Stromautos haben sich zwar verdoppelt, doch die Zulassungszahlen sind immer noch zu niedrig, um die Erwartungen der Bundesregierung zu erfüllen.

Von Januar bis Oktober wurden knapp 53.000 E-Autos zugelassen, rund 89 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Das geht aus Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamts hervor. Beliebter sind bei den Käufern Hybride, die Elektro- und Verbrennungsmotor kombinieren. Rund 190.000 wurden davon in diesem Jahr bislang zugelassen, drei Viertel mehr als im Vorjahreszeitraum.

E-Auto-Kaufprämie wird erhöht

Damit die Zahl weiter steigt, will die Bundesregierung auch die Kaufprämie für Elektro-Autos um die Hälfte erhöhen. Für rein elektrische Autos unterhalb eines Listenpreises von 40.000 Euro solle sie auf 6000 Euro angehoben werden, heißt es in einem Regierungspapier, das der Nachrichtenagentur Reuters am Montag vorlag. Für sogenannte Plug-In-Hybride soll sie in dieser Preisklasse auf 4500 von derzeit 3000 Euro steigen.

Für Autos über 40.000 Euro soll sie um 25 Prozent auf 5000 beziehungsweise 4000 Euro klettern. Der Bund will die Autoindustrie dafür gewinnen, dass diese weiter wie bisher die Hälfte des Betrages zahlt. Auch dies soll Thema beim Autogipfel im Kanzleramt am Montagabend sein.

Mehr: Was das Klimapaket der Bundesregierung kostet.

Alternative Antriebsformen: „Die E-Mobilität wird kommen, da gibt es keine Alternative“

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite

Mehr zu: Autogipfel - Energiebranche warnt vor zu viel Ehrgeiz beim Ausbau von Ladesäulen

2 Kommentare zu "Autogipfel: Energiebranche warnt vor zu viel Ehrgeiz beim Ausbau von Ladesäulen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Eigentlich geht das Ganze ja in die falsche Richtung. Seit mindesten einem Jahrzehnt ist in der einschlägigen Literatur angedacht, dass E-Mobile über eine Smartmeter permanent am Netz hängen und immer dann laden, wenn Windstrom zur Verfügung steht (Demand Side Integration).
    Anders macht das ganze überhaupt keinen Sinn, weil sonst bloß der Stromverbrauch steigt und keine Entlastung des Netzes durch volatilen Windstrom erfolgt.
    Die jetzige "Tankstellenlösung" könne sich nur Leute ausdenken, für die der Strom aus der Steckdose kommt!

    Dass die Versorger damit keine Freude haben, ist klar!

  • Nach Allem, was uns die Fachleute erzählen werden Elektroautos nicht die Zukunft sein, sondern werde ein Nischenprodukt bleiben.
    Wenn das so sein wird, setzt unsere Regierung auf ein totes Pferd