Autonome gegen Lucke AfD-Veranstaltung nach Farbanschlag verlegt

Eine Farbattacke hat den Auftritt von AfD-Chef Bernd Lucke in einem Freiburger Hotel verhindert. Nun wurde die Versammlung in einen anderen Saal verlegt. Die Täter haben im Internet ihre Beweggründe publik gemacht.
3 Kommentare
Im Internet bekannte sich die Gruppe Antifa St. Georgen zu dem Farbanschlag und begründete dies damit, „dass wir den sozialdarwinistischen und rassistischen Müll der AfD nicht akzeptieren“. Quelle: dpa
Bernd Lucke

Im Internet bekannte sich die Gruppe Antifa St. Georgen zu dem Farbanschlag und begründete dies damit, „dass wir den sozialdarwinistischen und rassistischen Müll der AfD nicht akzeptieren“.

(Foto: dpa)

FreiburgHeftigen Protest hat eine Veranstaltung mit AfD-Chef Bernd Lucke in Freiburg ausgelöst: Linksautonome griffen eine Polizeiwache und das Versammlungshotel mit roter Farbe an. Beamte durchsuchten daraufhin ein Zentrum der Antifa-Szene.

Es habe Hinweise auf die Täter gegeben, sagte am Dienstag eine Polizeisprecherin. Im Internet bekannte sich die Gruppe Antifa St. Georgen zu dem Farbanschlag und begründete dies damit, „dass wir den sozialdarwinistischen und rassistischen Müll der AfD nicht akzeptieren“.

  • dpa
Startseite

3 Kommentare zu "Autonome gegen Lucke: AfD-Veranstaltung nach Farbanschlag verlegt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Natürlich kann man gegen die AfD und deren Positionen sein. Das ist vollkommen legitim in einer Demokratie. Aber doch nicht mit Anschlägen (und sei es nur mit Farbe was hohe Sachschäden verursacht), Drohungen und Blockadeaufrufen! Das hat einfach in einer Demokratie nichts zu suchen. Das dies solche extremen Gruppen nicht kapieren, ist für diese Klientel demaskierend genug! Aber Hauptsache für sich alle Freiheiten einfordern!

  • "Linksautonome"? Soso... Klingt bzw. liest sich so schön freundlich und harmlos.
    Warum nennt man das nicht was es ist, nämlich Kriminelle?
    Bei einem Angriff auf einen Linken würde da sicher "ein ganz anderes Faß aufgemacht"!

  • Unser Rechtsstaat und unsere Polizei schaut zu. Die Medien bringen Argumente für die Straftäter. Die etablierten Parteiführer genießen im Stillen. Toll! Was ist bei dem Anschlag auf Frau Petry ermittelt worden? Man stelle sich vor das wäre einem Scheinasylanten passiert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%