Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autozulieferer Laschet kritisiert Continental für geplante Schließung in Aachen scharf

Auf einer Protestkundgebung hat der NRW-Ministerpräsident harsche Kritik am Vorstand geübt. Laschet wirft dem Konzern „kalten Kapitalismus“ vor.
26.09.2020 - 13:37 Uhr Kommentieren
Von der geplanten Schließung des Reifenwerks wären rund 1800 Mitarbeiter betroffen. Quelle: dpa
Demonstration in Aachen

Von der geplanten Schließung des Reifenwerks wären rund 1800 Mitarbeiter betroffen.

(Foto: dpa)

Aachen Gegen die geplante Schließung des Aachener Reifenwerks von Continental haben am Samstag rund 1500 Menschen demonstriert. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) kritisierte bei der Kundgebung in Aachen das Management des Automobilzulieferers scharf. Ein Werk zu schließen, ohne vorher mit der Gewerkschaft und dem Land zu reden, sei „kalter Kapitalismus“, sagte Laschet. Dieses Vorgehen entspreche nicht der Tradition von Sozialpartnerschaft in Nordrhein-Westfalen.

Die Autobranche erwarte Milliardenhilfen vom Staat, sagte Laschet. „Ist es wirklich euer Ernst, alle eure Gesprächspartner so zu brüskieren und einfach ein Werk zu schließen?“, hielt der Ministerpräsident dem Continental-Vorstand vor. Für Einsparungen gebe es „intelligente Lösungen“, etwa indem der Personalabbau auf mehrere Standorte verteilt werde.

Continental will im Rahmen eines verschärften Sparprogramms die Reifenproduktion in Aachen einstellen. Betroffen wären rund 1800 Mitarbeiter. Nach Darstellung des Konzerns gibt es in der Reifensparte hohe Kosten und eine Unterauslastung der Kapazitäten. Der Markt in Europa sei rückläufig. Über die Schließungspläne will der Continental-Aufsichtsrat am Dienstag und Mittwoch beraten.

Der Vorsitzende der IG Bergbau, Chemie, Energie, Michael Vassiliadis, sagte bei der Kundgebung: „Aachen ist ein hochmodernes Werk, das schwarze Zahlen schreibt.“ Es in einer „Hauruck-Aktion“ ohne Alternativen dicht machen zu wollen, sei „kühler Zynismus“. Dahinter stehe ein Managementverständnis, „das wir ablehnen“, sagte der Gewerkschafter.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Der Autozulieferer konkretisiert seine Sparpläne. Demnach ist auch das profitable Reifengeschäft betroffen. Einem Werk in Aachen droht das Aus. Die Gewerkschaft tobt.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Autozulieferer - Laschet kritisiert Continental für geplante Schließung in Aachen scharf
    0 Kommentare zu "Autozulieferer: Laschet kritisiert Continental für geplante Schließung in Aachen scharf"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%