Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bahn unter Beschuss Ruf nach Bargeld-Entschädigung für Passagiere

Wegen des Ausfalls der Klimaanlagen in drei ICEs und des dadurch verursachten Hitzechaos gerät nun auch die schwarz-gelbe Koalition unter Druck. SPD und Grüne dringen angesichts der jüngsten Probleme bei der Bahn auf gesetzgeberische Konsequenzen. Das Entschädigungssystem für alle Beförderungsunternehmen soll grundlegend überarbeitet werden.
7 Kommentare
Die Hitze überfordert die Bahn und ihre Fahrgäste. Quelle: dpa

Die Hitze überfordert die Bahn und ihre Fahrgäste.

(Foto: dpa)

DÜSSELDORF. „Wir brauchen für Bahn- und Flugverkehr ein einheitliches, leicht verständliches und vor allem durchsetzbares Entschädigungssystem, dass auch Bargeld vorsieht“, sagte der SPD-Fraktionsvize Ulrich Kelber Handelsblatt Online. „Die schwarz-gelbe Koalition kann dies beschließen, Forderungen von Seiten der Regierung sind zu wenig.“

Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Deutschen Bundestag, Winfried Hermann (Grüne), geht noch weiter: „Das komplette Entschädigungssystem muss auf den Prüfstand“, sagte er Handelsblatt Online. „Es kann nicht sein, dass die Verbraucher teure Tickets kaufen und dafür schlechte Leistung bekommen.“ So sei es nicht länger zu tolerieren, dass bei den meisten Qualitätsmängeln der Bahn nur Kulanzregelungen greifen.

Aus Sicht Hermanns müssen Entschädigungen künftig über den Fall verspäteter Züge hinausgehen. „Wenn der Transport nicht stattfindet wie versprochen, muss der Kunde entschädigt werden“, sagte der Grünen-Politiker. Fahrgäste sollten dann wählen dürfen zwischen Gutscheinen oder Bargeld. Hermann plädierte für neue gesetzliche Regelungen, die dann für alle Beförderungsunternehmen gelten.

Am Samstag war in drei ICEs die Klimaanlage komplett ausgefallen, weshalb zwei der Züge in Hannover und einer in Bielefeld geräumt werden mussten. Zahlreiche Schüler kamen dehydriert ins Krankenhaus. Auch in weiteren Zügen fielen in einzelnen Waggons die Klimaanlagen aus. Die Staatsanwaltschaft Bielefeld ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung und der unterlassenen Hilfeleistung gegen Unbekannt.

Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

7 Kommentare zu "Bahn unter Beschuss: Ruf nach Bargeld-Entschädigung für Passagiere"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Eines der technischen Probleme der Db dürfte darin liegen, dass stets versucht wird, die Züge auf 15 Grad runterzukühlen. Nicht nur, dass das die Fahrgäste krank macht, ungesund ist und irrsinnig Energie verschwendet - es ist so auch kein Wunder, wenn die Klimaanlage nicht mehr mitspielt, wenn draußen 35 Grad sind.

    Liebe Db, baut doch mal einen Schutz ein, der einerseits Temperatureinstellungen unter 20 Grad grundsätzlich verhindert, andererseits überhaupt erst bei Temperaturunterschieden von mehr als fünf Grad auf nicht weniger als 25 Grad zu kühlen anfängt und nicht mehr als acht oder zehn Grad Temperaturunterschied zwischen drinnen und draußen zulässt.

  • Vielleicht bin ich etwas einfach gestrickt, aber der Niedergang Deutschlands begann für mich, als die TELEKOM die Telefonhäuschen durch Telefonsäulen ersetzt hat.

  • in erster Linie geht es hier doch nicht um eine Entschädigung mittels bargeld. Es geht darum, dass die bahn seit Jahren nicht mehr ordentlich arbeitet und dabei gesundheitliche Schäden,ja sogar Tod von Fahrgästen in Kauf nimmt. in dem Zug, mit welchem die Schüler fuhren, war eine Hochschwangere, es waren kleine Kinder im Zug. Das ist mehr als verantworungslos. Mehdorns und einiger Politiker Spinnerei mit der börse mußten chließlich fianziert werden. Da ist für Sicherheit und regelmäßige Wartung kein Geld da. Die Dividende muß stimmen, sonst nichts. Auch jetzt faselt der Vorstand wo die bahn demnächst überall sein möchte.
    Nein die bahn muß nicht überall mitspielen, sodnern in erster Linie mal sicher und ordentlich im Land fahren
    Wo wird eigentlich noch ordentlich gearbeitet?
    Alle Dax-Unternehmen sollte man zerschlagen und wieder auf das zurückführen was sie mal waren. Je größer desto schlechter, das ist nämlich mittlerweile merkbar.
    Und die bahn muß wieder eine wirkliche bundesbahn werden mit einem gutem Kaufmann und einem ing. fürs Technische an der Spitze.
    Gehälter der Manager dürfen 1 Mio/Jahr nicht übersteigen und dann erhalten wir vielleicht mal wieder bessere Firmenergebnisse.
    Drei bis vier Mal jährlich die Preise zu erhöhen ohne Gegenleistung, schon das hätte das Verkehrsministerium im letzten Jahr nie zulassen dürfen.
    ich habe immer mehr den Eindruck, dass in Deutschland ein Groß-Aufräumen her muß

  • Tja, das Projekt S21 will finanziert sein, da bleibt wenig budget für das rollende Material.

  • Die bahn sollte den Hitzeopfern besser Gutscheine statt bargeld anbieten, z.b. für ein Wochenende im Wellness-Hotel mit Sauna.

  • ich bin vor zwei Wochen in einem Regionalexpress gefahren, was selten vorkommt. Dabei ist mir nicht aufgefallen, dass das schon "first class" war. ich war bereit, sofort umzuziehen, aber der Schaffner bestand darauf, dass 40€ wegen Fahren ohne gültigen Fahrausweis fällig wären.

    Dasselbe Unternehmen will im Verspätungsfall oder bei ausgefallenere klimaanlage ggf. aus Kulanz einen Teil des Preises erstatten...

    Das ist für mich das Verhalten einer behörden. Die wollen keine Kunden in ihren Zügen.

  • Hier wird ein Affentheater aufgeführt wegen des Ausfalls von Klimaanlagen in drei iCE-Zügen. So unangenehm das für die Reisenden ist, Technik kann nicht perfekt sein, genauso wenig wie der Mensch, der sie baut und verwendet. Daher ist es durchsichtig und zeugt von der inhaltslosigkeit in diesem Fall von Rot-Grün, wenn das Thema zu einem Poltikum hochstilisiert wird. Wer war noch von 1998 bis 2005 verantwortlich für die Ernennung von Herrn Mehdorn als obersten Sparkommissar der Db? Wer heute mit bediensteten der bahn spricht, weiß, dass es z. b. um die Sicherheit bei weitem nicht so gut bestellt ist, wie immer wieder behauptet wird. Man hat den Eindruck, dass die bahn zur börsenreife getrimmt werden muss, koste es, was es wolle. im vergangenen Jahr waren es die fehlerhaften iCE-Achsen, heute sind es einige Klimaanlagen und was kommt Morgen?

Serviceangebote