Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

BAMF-Chefin Jutta Cordt „Uns geht die Arbeit nicht aus“

Jutta Cordt hat die Leitung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge von Frank-Jürgen Weise übernommen. Im Interview spricht sie über den Stau bei Asylanträgen, Integration und die Rückkehr abgelehnter Bewerber.
Zu viele Schnittstellen. Quelle: Alex Kraus für Handelsblatt
Behördenleiterin Cordt

Zu viele Schnittstellen.

(Foto: Alex Kraus für Handelsblatt)

Eine alte Nazi-Kaserne in Sichtweite des früheren Reichsparteitagsgeländes in Nürnberg. Jeder Quadratmeter wird genutzt, um den Berg von Asylanträgen abzutragen. Selbst im großen Konferenzsaal, wo ein Hakenkreuz im Marmorfußboden noch an die Geschichte des Gebäudes erinnert, sitzen dicht gedrängt die Sachbearbeiter. Ein paar Flure weiter residiert die neue Chefin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in einem Büro, dass an Kargheit und Nüchternheit nicht zu überbieten ist. „Noch“, sagt Jutta Cordt. Sie habe sich zunächst auf die wichtigen Dinge konzentriert. Bilder an den Wänden gehören auf jeden Fall nicht dazu.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: BAMF-Chefin Jutta Cordt - „Uns geht die Arbeit nicht aus“