Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bankenfusion Bundesregierung sieht keinen Interessenkonflikt von Finanz-Staatssekretär

Die FDP hat einen möglichen Interessenskonflikt des Finanz-Staatssekretär Kukies hinterfragt. Anlass für die Untersuchung war die geplatzte Bankenfusion.
Kommentieren
Regierung sieht keinen Interessenkonflikt von Finanzstaatssekretär Quelle: Bloomberg
Bankenfusion

Jörg Kukies war einer der Treiber der Fusion zwischen der Deutschen und der Commerzbank.

(Foto: Bloomberg)

BerlinDie Bundesregierung hat die Rolle von Finanz-Staatssekretär Jörg Kukies bei den gescheiterten Fusionsgesprächen von Deutscher Bank und Commerzbank verteidigt. Kukies sei im Rahmen seiner vorherigen Tätigkeit bei der Investmentbank Goldman Sachs nicht für die Beratung von Unternehmen bei Zusammenschlüssen zuständig gewesen, hieß es in einer Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage des FDP-Abgeordneten Frank Schäffler, die Reuters am Freitag vorlag. Sein Arbeitsverhältnis zu Goldman sei zudem vollständig beendet. „Es bestehen keine Abmachungen hinsichtlich einer Rückkehr von Herrn Dr. Kukies zu seinem früheren Arbeitgeber.“

Die FDP zielte bei der Anfrage, die vom Finanzministerium beantwortet wurde, auf mögliche Interessenkonflikte. Die Fusionsgespräche der beiden größten deutschen Privatbanken wurden diese Woche beendet. Unklar ist noch, wie der Plan B für beide Institute aussieht.

Kukies und Finanzminister Olaf Scholz galten als Treiber der Gespräche. Sie bemängeln, dass Deutschland keine Bank habe, die im globalen Wettbewerb wirklich mithalten könne. „Die aktuell schwache Ertragslage stellt eine große Herausforderung für den deutschen Finanzsektor dar“, hieß es in der Antwort der Regierung an die FDP. Die Gründe dafür lägen im Niedrigzinsumfeld und dem intensiven Wettbewerb in der Branche.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Bankenfusion - Bundesregierung sieht keinen Interessenkonflikt von Finanz-Staatssekretär

0 Kommentare zu "Bankenfusion: Bundesregierung sieht keinen Interessenkonflikt von Finanz-Staatssekretär"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote