Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bankenrettung Noch Milliarden deutscher Steuergelder im Feuer

In der Eurokrise sind die Kosten für den Steuerzahler noch überhaupt nicht abzusehen - nicht einmal für die Bankenrettung nach der Finanzkrise ist die Rechnung fertiggestellt. Noch stützt der Bund mehrere Banken.
16.07.2013 - 09:08 Uhr 10 Kommentare
Ein Mitarbeiter sortiert im Nationalen Analysezentrum der Bundesbank in Mainz (Rheinland-Pfalz) in Wasser eingelegte Fünfzig-Euro-Geldscheine. Vor allem die Commerzbank ist eine Dauerbaustelle für die Bankenretter. Quelle: dpa

Ein Mitarbeiter sortiert im Nationalen Analysezentrum der Bundesbank in Mainz (Rheinland-Pfalz) in Wasser eingelegte Fünfzig-Euro-Geldscheine. Vor allem die Commerzbank ist eine Dauerbaustelle für die Bankenretter.

(Foto: dpa)

Frankfurt Deutschlands Steuerzahler haben in der heimischen Bankenbranche noch immer Milliarden an Rettungsgeldern im Feuer. Auf rund 18,2 Milliarden Euro (Stand 30.6.) summieren sich die Hilfen des Bankenrettungsfonds Soffin nach jüngsten Angaben der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA). Ende 2012 hatten sich die aus Steuergeldern finanzierten Garantien und Kapitalhilfen noch auf 22,5 Milliarden Euro belaufen.

Der Löwenanteil der noch ausgereichten Gelder sind rund 17,1 Milliarden Euro Eigenkapitalhilfen. Diese verteilen sich auf Hypo Real Estate (HRE/9,8 Mrd Euro), Commerzbank (5,1 Mrd Euro), die WestLB-Nachfolgerin Portigon (2,0 Mrd Euro) und den Wiesbadener Immobilienfinanzierer Aareal Bank (300 Mio Euro). Die Düsseldorfer Hypothekenbank nutzt einen Garantierahmen von 1,1 Milliarden Euro.

Das Engagement ist riskant: Seit seiner Gründung im Zuge der Finanzkrise Ende Oktober 2008 bis zum Abschluss des vergangenen Jahres häufte der Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (Soffin) 21,5 Milliarden Euro Verlust an. Eine Endabrechnung wird erst in einigen Jahren möglich sein, wenn alle Geschäfte abgeschlossen sind.

Die Bilanz 2012 sorgte zumindest für etwas Hoffnung: Erstmals machte Deutschland mit der Rettung seiner Banken in einem Gesamtjahr Gewinn: 580 Millionen Euro Überschuss wies der Soffin aus. Ein Jahr zuvor hatte die Griechenland-Umschuldung noch ein tiefes Loch gerissen: 13,1 Milliarden Euro Verlust standen damals in den Büchern.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Bund hatte den Fonds nach der Pleite der US-Bank Lehman Brothers eingerichtet, ursprünglich ausgestattet mit 480 Milliarden Euro: 400 Milliarden Euro für Garantien und 80 Milliarden Euro für die Rekapitalisierung von Banken oder den Ankauf maroder Wertpapiere. Der Soffin haftet mit Steuergeld für potenzielle Risiken.

    Eine Dauerbaustelle: Die Commerzbank. Von den 18,2 Milliarden Euro Rettungsgeldern, die in den Jahren 2008/2009 an den Dax-Konzern flossen, bekam der Bund inzwischen etwa 13 Milliarden Euro zurück. Nach der jüngsten Kapitalerhöhung in diesem Mai hält der Bund über den Soffin noch 17,2 Prozent an dem Geldhaus. Hartnäckig halten sich Spekulationen, Berlin könnte spätestens nach der Bundestagswahl am 22. September handeln, um das Kapitel abzuschließen. Aktuell wäre das Commerzbank-Aktienpaket nur mit Milliardenverlust zu verkaufen.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Bankenrettung - Noch Milliarden deutscher Steuergelder im Feuer
    10 Kommentare zu "Bankenrettung: Noch Milliarden deutscher Steuergelder im Feuer "

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • "Abwählen" geht nicht, aber man kann anderen die Stimme geben.

      Vor allem darf mannichtmehr die wählen, die über die bekannt gewordene Ausspähaktion unsere Bewegungsdaten und die Aufenthaltkoordniation freigegeben haben. Die Aufenthaltskoordinaten in Echtzeit sind geeignet, uns eine Angriffsdrohne zu schicken. Diese Attacke kann jeden von uns treffen.

      Wenn die USA es wollen, haben wir direkt Palestina mitten unter uns. Wollen wir das? Wollen und dürfen wir das unseren Kindern zumuten?

      Steinbrück sieht darin einen Bruch des Amtseids der Kanzlerin. Richtig! Aber er hat ihn genauso gebrochen. Ein Wolf im Schafspelz, der Kreide gefressen hat.

      Die SPD-Basis ist aufgefordert sich zu entschuldigen und ihn in die Wüste zum Schach spielen zu schicken. Dieser Hütchenspieler!

    • @Tabu
      Danke für den Link. Ich habe die Sendung gestern gesehen. ABER :
      Hatten Sie ernsthaft etwas anderes von Schröder erwartet?

    • Das stimmt. Ich werde - wenn das Kommentieren nicht mehr möglich ist - eine andere Zeitung lesen. SO einzigartig sind die Artikel nun auch nicht. Die Kommentare sind doch erst das Gewürz an der Sache.

    • vlt,hat das gestern jemand versäumt zu sehen.
      Wie Politik und in die Krise führte.
      Auftritte von Eichel,Steinbrück und Lafontaine,
      den man wegen seiner warnenden Voraussicht
      wegmobbte.
      http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/799280_reportage-dokumentation/15880448_banken-ausser-kontrolle-wie-die-politik-uns-in

      Dazu auch ein Interview das Lafontaine der Süddeutschen,
      gab.

      Interview mit Oskar Lafontaine] / "(...) Einmal habe ich zu [Gerhard Schröder] gesagt: Was willst du eigentlich? Sag mir mal, was du eigentlich willst. Da saßen wir, so wie wir jetzt hier sitzen, zu zweit, und es ging um inhaltliche Dinge. Und seine Antwort war: ›Ich will die Macht und die Kohle.‹ Die Macht und die Kohle. So war der."

      Das erwähnt er noch einmal in dem obigen link.

      Heute machen sich die Täter einen schönen Lenz.


    • Das ist doch längst bekannt. Scheibchenweise fangen Systemmedien jetzt an, uns das als Neuigkeit zu verkaufen.

      Politikversager abwählen, anders kann der Wähler kein Veto einlegen.

    • G.N
      Das Sperren der Kommentarfunkition wird beim HB in letzter Zeit extrem häufig gemacht. Ich finde, dann sollten sie solche Artikel ganz weg lassen
      Es dauert nicht mehr lange und das HB ist tatsächlich voll auf der Schiene wie die taz

    • @G.N.

      "Zu Ihrem Artikel:
      „Merkel knickt ein“"


      Zuerst war ich darüber auch wütend. Dann aber setzte das Nachdenken ein, und mir kam die Idee:

      Man muß es nicht kommentieren, denn es ist der Normalzustand.

    • Zu Ihrem Artikel:
      „Merkel knickt ein“
      und beißt sich „die Zähne aus“, kann man einmal wieder NICHTS schreiben, weil die Kommentarleiste geschlossen ist!
      Typisch für HB, wenn man Angst davor hat, was der Bürger dazu schreiben könnte! Die Sperrung drückt das Ergebnis aber deswegen auch gut aus!
      Meiner Ansicht nach ist Merkel noch nie aufgestanden, wenn es darum ging für uns Deutsche „Schaden vom Volke abzuwehren“, diesbezüglich hat sie bei der Amtseinführung schon einen Meineid geschworen und was ihre Zähne anbelangt, da ist das Gebiss schon bei ihrer ersten hochverräterischen Glanzleistung, nämlich uns damals an die EU-Diktatur zu verschachern an der Tischkante hängen geblieben! Ohne Zähne auch kein Biss!

    • Das ist das Perpetuum mobile. Der Staat borgt sich Geld bei den Banken, um diese damit zu "retten". Risiko für die Banken = 0.

      Was für eine gesegnete Branche.

    • Man beachte, daß dpa (und mittels Copy/Paste sogar das HB) mal einen Teil der Wahrheit rausläßt:

      ... Ein Jahr zuvor hatte die Griechenland-Umschuldung noch ein tiefes Loch gerissen: 13,1 Mrd. Euro Verlust standen damals in den Büchern.
      -> dabei hat man uns doch damals den Schuldenschnitt für Griechenland als rein "private" Angelegenheit privater Investoren verkauft, die keinen Cent Steuergelder kosten
      Wer aufgepaßt hat, dem war natürlich schon klar, wer diese privaten Investoren waren: letztlich die, die auch den nächsten Schuldenschnitt dieses schwarzen Geldloches bezahlen werden: der (europäische, vor allem deutsche) Steuerzahler.

      Im September sind übrigens Bundestagswahlen. Da kann man die hierfür verantwortlichen verlogenen Blockparteien und deren "Vertreter" ABWÄHLEN.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%