Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Barack Obama beim Kirchentag Der Präsident der Herzen

Vor dem Brandenburger Tor feiern 80.000 Besucher den früheren US-Präsidenten Barack Obama. Der übt nur indirekt Kritik an seinem Nachfolger. Neben ihm muss Kanzlerin Angela Merkel ihre Flüchtlingspolitik verteidigen.
2 Kommentare
Der frühere US-Präsident und die Bundeskanzlerin diskutierten beim Kirchentag vor dem Brandenburger Tor. Quelle: AP
Barack Obama und Angela Merkel

Der frühere US-Präsident und die Bundeskanzlerin diskutierten beim Kirchentag vor dem Brandenburger Tor.

(Foto: AP)

BerlinDer Jubel gilt ihm, ausschließlich ihm. „Obama, Obama“, skandieren die 80.000 Besucher vor dem Brandenburger Tor, als der frühere US-Präsident die Bühne vor dem Brandenburger Tor betritt. Die Ehrengäste auf den wenigen Sitzplätzen ganz vorne stehen auf für den Anfangsapplaus. Sein „Guten Tag“, die einzigen Worte auf Deutsch, lösen Begeisterungsstürme aus. Dass da neben ihm die Bundeskanzlerin sitzt, nimmt die Menge wohl erst wahr, als Obama die Aufmerksamkeit von sich auf die Frau im knallhellgrünen Blazer lenkt: „Ich liebe Berlin, und ich freue mich, dass einer meiner beliebtesten Partner aus meiner Zeit als Präsident neben mir sitzt: Kanzlerin Angela Merkel.“

Es ist Evangelischer Kirchentag an diesem Himmelfahrtstag in Berlin. Zum 500. Geburtstag des Reformators Martin Luther sind 200.000 Besucher mit orangenen Halstüchern in die Stadt geströmt. Diese gleicht nach dem islamistischen Anschlag in Manchester einem Hochsicherheitstrakt. Gepanzerte Wasserwerfer blockieren die Straßen schon einen Kilometer vor dem Brandenburger Tor. Auch die Straße des 17. Juni, die bewährte Fanmeile für Großevents vor Brandenburger-Tor-Kulisse, ist weiträumig abgeriegelt.

„Die Weltordnung befindet sich am Scheideweg“
Über die Politik von Donald Trump
1 von 7

Auf seine Gesundheitsreform sei er „sehr stolz“, sagte Obama in Abgrenzung zu Trump. „Wir haben einen neuen Standard gesetzt.“ Er habe sich „als Staffelläufer gesehen als Präsident. Und ich habe meinen Teil des Rennens absolviert und jetzt habe ich den Stab übergeben an den nächsten Läufer“.

(Foto: Reuters)
Über Fremdenhass und Nationalismus
2 von 7

Der Ex-Präsident sagte, es sei das Wichtigste, sich hinter die Werte zu stellen, die „uns am wichtigsten sind“, und sich gegen jene zu stellen, die diese Werte zurückdrängten. „Ich denke, das ist eine wichtige Schlacht, die wir austragen müssen“, sagte Obama. Für Konfliktfälle empfahl er die Mittel der Diplomatie - es könne nicht sein, das Heil „nur in militärischer Hardware“ zu suchen.

(Foto: AP)
Über Angela Merkel
3 von 7

Obama lobte die Kanzlerin, sie habe „hervorragende Arbeit geleistet, nicht nur hier in Deutschland, sondern in der ganzen Welt“. Merkel sei ihm während seiner vor vier Monaten beendeten Präsidentschaft „eine der liebsten Partnerinnen“ gewesen. Die Kanzlerin wollte wenige Stunden nach ihrem Auftritt beim Kirchentag nach Brüssel zum Nato-Gipfel reisen, wo sie zum zweiten Mal auf Trump treffen sollte.

(Foto: dpa)
Über die Religiosität der Amerikaner
4 von 7

Das Problem ist, dass wir manchmal Kompromisslosigkeit in Glaubensfragen in die Politik tragen. In der Demokratie ist Kompromiss unumgänglich.“ Es sei wichtig, auch andere Meinungen zuzulassen - das sei die wahre Stärke des Glaubens. „Ich denke, dass es immer gut ist, auch ein bisschen zu zweifeln“, sagte Obama.

(Foto: dpa)
Über die Zeit nach der Präsidentschaft
5 von 7

„Ich habe versucht, endlich mal auszuschlafen. Ich versuche, ein bisschen mehr Zeit mit (meiner Frau) Michelle zu verbringen, damit sie mir die viele Zeit vergibt, die ich sonstwo verbracht habe. Ich habe viel Zeit mit meinen Töchtern verbracht, die jetzt alt genug sind, so dass ich nicht mehr unbedingt der interessanteste Gesprächspartner bin.“ Sie seien an ihren Freunden mehr interessiert. „Aber sie sind dann doch noch daran interessiert, ein bisschen Zeit mit mir zu verbringen. Und das versuche ich zu nutzen.“

(Foto: AP)
Über seinen inneren Antrieb
6 von 7

„Wir müssen daran glauben, dass wir Dinge verbessern können, dass wir Menschen mit Güte und Toleranz behandeln können, dass wir Gräben überbrücken können zwischen den Völkern, zwischen den Religionen und dass wir unter einem gütigen Gott leben. Das hat mich während meines ganzen Arbeitslebens, während meines ganzen Lebens, angetrieben.“

(Foto: Reuters)
Über den Zustand der Welt
7 von 7

„Die Weltordnung befindet sich am Scheideweg.“

(Foto: Reuters)

Ohne Taschenkontrolle kommt niemand zum Hauptevent des Kirchentags, zu dem Bischof Heinrich Bedford-Strohm und Kirchentagspräsidentin Christina aus der Au Obama und Merkel eingeladen haben. Beide sind bekennende Christen. Sie wollten mit ihnen über Demokratie, Verantwortung und Glauben zu sprechen.

Obama erinnert denn auch als erstes daran, dass er seine Arbeit für das Gemeinwohl vor Jahrzehnten als Sozialarbeiter im Auftrag einer Kirche in Chicago begonnen hatte. Und dass sein Glaube ihn immer bestärkt habe, nicht nachzulassen in dem Willen, die Welt etwas besser zu machen. Worauf er denn stolz sei im Rückblick auf acht Jahre Präsidentschaft, fragt ihn Bedford-Strohm. Was Obama erst einmal zu einem Exkurs über die Grenzen des politischen Willens durch das jeweils Mögliche bringt: „Was ich als Politiker lernen musste ist, das man niemals 100 Prozent erreicht“, sagt er, um dann doch seine Gesundheitsreform Obamacare zu loben.

„Die USA sind das einzige entwickelte Land, das nicht für alle eine Krankenversicherung hatte. Immerhin 20 Millionen Menschen mehr haben nun eine, und ihr Leben ist dadurch besser geworden“, hebt er hervor, und erinnert so, ohne seinen Nachfolger Donald Trump zu erwähnen, daran, wie bedroht diese Reform gerade ist. Der Glaube lehre ihn aber auch Bescheidenheit, und er finde seine Grenze im Zweifel, ohne den Rücksicht auf andere Überzeugungen nicht möglich sei. Auch dies ein Seitenhieb auf Trump, der besessen ist von seiner ganz eigenen Wahrheit.

80.000 Besucher kamen zu der Diskussion mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ex-US-Präsident Barack Obama. Quelle: dpa
Evangelischer Kirchentag

80.000 Besucher kamen zu der Diskussion mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ex-US-Präsident Barack Obama.

(Foto: dpa)

Trump, der Nachfolger. Er schwebt wir der Geist des Rückschritts über den beiden Weltpolitikern, die unisono die Herrschaft des Rechts, die Presse- und Religionsfreiheit für Christen, Juden und auch für Muslime beschwören. „Globalisierung und neue Technologien machen vielen Angst“, bedauert Obama und beschwört die Zuhörer: „Angst, antidemokratische Kräfte, Nationalismus und Intoleranz dürfen nicht die Demokratie zurückdrängen.“ Merkel habe hervorragende Arbeit geleistet, „nicht nur in Deutschland, sondern für die ganze Welt“, lobte er die Kanzlerin.

Es war dies einer der Augenblicke auf die sie gehofft hatten in der CDU-Parteizentrale: Obamas Glanz möge abstrahlen auf sie und ihren Vorsprung vor dem SPD-Herausforderer Martin Schulz festigen. CDU-Generalsekretär Peter Tauber freute sich im Publikum über die Gelegenheit. „Die SPD ist schon sauer, das kann man sagen“, sagte er zu seinem Sitznachbarn. Doch ein Selbstläufer sollte die Debatte vor dem traditionell linksliberalen Kirchentagspublikum für Merkel nicht werden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Flüchtlingspolitik zwischen Barmherzigkeit und Verantwortung
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Barack Obama beim Kirchentag - Der Präsident der Herzen

2 Kommentare zu "Barack Obama beim Kirchentag: Der Präsident der Herzen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • 80.000 demonstrieren dafür, daß 80.000.000 deutsche Steuerzahler betrogen wurden und werden.

  • is fishing for appreciation and compliments in a foreign country....
    what a shame !

    too bad to see this picture and headline first, whilst we have serious problems piled up borne by his politics!