Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bayern 6000 Steuerbetrüger zeigten sich selbst an

Rund 6000 Steuerbetrüger zeigten sich allein in Bayern im vergangenen Jahr selbst an. Bundesweit ist die Entwicklung ähnlich. Der Grund für die steigenden Zahlen: Das Inkrafttreten schärferer Regeln 2015.
3 Kommentare
Schärfere Regeln lassen die Zahl der Selbstanzeigen von Steuerbetrügern steigen. Quelle: dpa

Schärfere Regeln lassen die Zahl der Selbstanzeigen von Steuerbetrügern steigen.

(Foto: dpa)

MünchenAus Angst vor ihrer Entdeckung haben sich in Bayern im vergangenen Jahr so viele Steuerhinterzieher bei den Finanzämtern gemeldet wie noch nie. Fast 6000 Steuerbetrüger zeigten sich 2014 selbst an, wie das Finanzministerium am Freitag auf Anfrage mitteilte. Das sind rund 50 Prozent oder etwa 2000 mehr als im Jahr zuvor – damals waren es 3973. „2014 war das Rekordjahr der Selbstanzeigen“, sagte Finanzminister Markus Söder (CSU). „Im Ergebnis gab es demnach über 300 Millionen Euro Mehreinnahmen.“ Bundesweit ist die Entwicklung ähnlich wie in Bayern. Ein Grund für die steigenden Zahlen ist das Inkrafttreten schärferer Regeln 2015.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

3 Kommentare zu "Bayern: 6000 Steuerbetrüger zeigten sich selbst an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Steuerbetrüger sind für mich in erster Linie diejenigen, welche in großen Stil die Steuergelder sinnlos verballern.

  • Betrüger? Nein, die Politiker wollen dies mit Vorsatz und bekommen dafür noch Geld!!! Die Politiker müssen ins Gefängnis lebensland unter Einziehung sämtlicher Vermögen. Fangen wir an mit Fr. Merkel und Hr. Schäuble!!

  • Interessant in solchem Zusammenhang sind doch allein die nicht erfassten.
    Die aber sollten in die Millionen gehen.