Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Bayern Wahl 2018
PaidContent - FREE (Aufhebungsmarker)Einen Tag nach dem Wahldebakel hört man kaum Selbstkritik von CSU-Chef Seehofer oder Ministerpräsident Söder. Dafür ist die Kritik außerhalb des Führungszirkels umso lauter.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es gibt wie immer nur Gewinner und wer verloren hat zeigt auf andere Verlierer, um nicht als Verlierer da zu stehen.
    Der letzte Politiker der Neuzeit der Charakter hatte war Henning Voscherau.
    Die CSU hat jetzt wieder die absolute Mehrheit mit ihrem FW-Flügel erreicht und die bayrische Sonne geht, wie immer, niemals unter.
    Horst Seehofer wird nach seinem irgenwann oder auch nicht Rücktritten, Vertreter für Klebstoff und nachfolgenden Politikergenerationen, egal welcher Couleur, werden seine besten Kunden sein.
    Der Deutsche Michel zahlt für das Volksschauspiel der Politiker, den Preis der Spaltung, Bevormundung und der finanziellen "Enteignung" !
    In Zeiten des wirschaftlichen Aufschwungs hätten wir mit Investitionen für blühende Landschaften anfangen können !

Mehr zu: Bayernwahl - Selbst nach dem Wahldebakel in Bayern lobt sich Seehofer noch selbst