Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

BDI-Umfrage Viele Mittelständler erwarten zehn Prozent Jobabbau bis Ende des Jahres

Die Folgen der Corona-Pandemie treffen viele Unternehmen hart. Die Mehrzahl plant mit Entlassungen und kürzt zudem die Investitionen.
14.09.2020 - 15:24 Uhr Kommentieren
Die Verlängerung des Kurzarbeitergeldes sehen viele Unternehmen als hilfreich an, rechnen aber mit verschärftem Jobbabau. Quelle: dpa
Leere Einkaufspassage in Dresden

Die Verlängerung des Kurzarbeitergeldes sehen viele Unternehmen als hilfreich an, rechnen aber mit verschärftem Jobbabau.

(Foto: dpa)

Berlin Die Coronakrise dürfte sich noch verschärfend auf die Beschäftigung im Mittelstand auswirken. In einer Umfrage des Bundesverbands der Deutschen Industrie unter Firmen unterschiedlicher Branchen gaben 40 Prozent an, dass sie bis Jahresende einen Rückgang der Mitarbeiterzahl um bis zu zehn Prozent im Vergleich zu Ende 2019 erwarten.

Jeder Fünfte vermutet sogar einen noch weiter gehenden Arbeitsplatzabbau im eigenen Unternehmen. Die Unternehmen versuchen damit, die teils drastischen Umsatzeinbrüche infolge der Pandemie abzufedern. Fast die Hälfte der befragten 92 Firmen erwartet Rückgänge von bis zu 25 Prozent.

27 Prozent stellen sich sogar auf noch größere Einbußen auf der Einnahmenseite ein. Die Umfrageergebnisse lagen dem Handelsblatt vorab vor.

Viele der Unternehmen sparen nicht nur bei den Personalkosten, sondern kürzen auch die Investitionen: Gut 40 Prozent der Befragten gaben an, ihre entsprechenden Ausgaben in Deutschland drosseln zu wollen. Im Ausland fällt der Rückgang deutlich milder aus.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    In der Folge, warnt der Vorsitzende des BDI-Mittelstandsausschusses, Hans-Toni Junius, drohe das unternehmerische Grundgerüst der Wirtschaft weiter zu erodieren. „Die Politik muss alle Stellschrauben nutzen, um diesen unheilvollen Trend zu drehen“, forderte er.

    Minus sechs Prozent Wachstum erwartet

    Die Investitionsschwäche bremst auch die jüngste wirtschaftliche Erholung. Laut der kürzlich vorgestellten Konjunkturprognose des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) brechen die Investitionen in 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 19 Prozent ein – so stark wie nie zuvor.

    Die Forscher rechnen nun mit einem Minus von sechs Prozent beim Wirtschaftswachstum. Auch die Bundesregierung hatte ihre Prognose zuletzt angehoben: Sie erwartet für das Gesamtjahr 2020 ein Minus von 5,8 Prozent statt wie zuvor veröffentlicht von 6,3 Prozent. In den folgenden Wochen werden zudem mehrere Forschungsinstitute ihre Herbst-Prognosen veröffentlichen.

    Trotz der tiefen Rezession wollen fast zwei Drittel der befragten Unternehmen auf staatliche Finanzhilfen verzichten. Auch in höchster Not setzten die Mittelständler auf unternehmerische Lösungen und eigene Mittel, sagt Junius.

    Von den Krisenmaßnahmen der Bundesregierung halten die Unternehmen vor allem die verlängerte Auszahlung des Kurzarbeitergeldes für hilfreich. 70 Prozent der Befragten lehnen hingegen eine längere Aussetzung der Insolvenzantragspflicht ab.

    Die Große Koalition hatte zuletzt beschlossen, die Verpflichtung für hochverschuldete Unternehmen bis zum Jahresende auszusetzen, wenn diese nicht zahlungsunfähig sind

    Mehr: Wirtschaftsministerkonferenz: „Nicht jedes Unternehmen wird es schaffen“

    Startseite
    Mehr zu: BDI-Umfrage - Viele Mittelständler erwarten zehn Prozent Jobabbau bis Ende des Jahres
    0 Kommentare zu "BDI-Umfrage : Viele Mittelständler erwarten zehn Prozent Jobabbau bis Ende des Jahres"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%