Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bei Demonstration in der Haupstadt gegen den Irak-Krieg waren Anschläge geplant Islamist plante in Berlin Anschlag wie in Madrid

Bereits vor einem Jahr hätte es in Deutschland ähnliche Anschläge geben können wie in Madrid. Ein mittlerweile inhaftierter Tunesier arbeitete offenbar mit derselben Technik.

HB BERLIN. Ein in Deutschland einsitzender Indonesier wollte in Berlin offenbar einen ähnlichen Anschlag durchführen wie diejenigen, die sich nun in Madrid ereigneten. Der 33-Jährige Ihsan Garnaoui habe während einer Demonstration zu Beginn des Irak-Krieges mehrere Sprengsätze zünden wollen, berichtet das Magazin «Focus» unter Berufung auf die Anklageschrift. Er habe bereits mehrere Handys für den Zündmechanismus und entsprechende Schaltpläne besessen.

Der Prozess gegen Garnaoui soll voraussichtlich im Mai vor dem Berliner Kammergericht beginnen. Seinen Auftrag habe Garnaoui von Al Qaeda bekommen. Zwei Vertrauensleute des Landeskriminalamtes Berlin hätten das Bundeskriminalamt auf Garnaouis Spur gebracht.

Brexit 2019
Startseite