Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Fallschirmjäger, Entwicklungsminister – und künftig Rüstungslobbyist: FDP-Mann Dirk Niebel wird im kommenden Jahr einen lukrativen Posten beim Panzerbauer Rheinmetall übernehmen. SPD, Grüne und Linke üben scharfe Kritik.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es gibt leider zu viele Beispiele bei unseren "Volksvertretern" !

    NUR, was muss ein "Volksvertreter" tun oder auch nicht tuen, das er solche Angebote erhält ?

  • Auch die Wirtschaft sendet soch im Grunde genommen mit diesen Digen eine Botschaft aus: "Leut, Ihr braucht nichts mehr lernen, wir stellen auch völlig Unfähi8ge ein"
    Wozu schicken wir eigentlich unsre Kinder noch auf Schulen und Unis, orgen dafür, dass sie viel lernen?

  • Herr Salvatore "Big Pussy" Bonpensiero,
    Ihre Sicht der Dinge kann man teilen oder auch nicht, was aber gar nicht geht, sind ihre Beleidigungen im HB.
    Bitte in Zukunft auf Beleidigungen verzichten.

    Danke

  • Bei Rheinmetall Dirk Niebel wird Rüstungs-Lobbyist
    Wie schlecht muss es Rheinmetall gehen, wenn sie einen Ex-Arbeitsvermittler/Ex-Minister für Entwicklungshilfe benötigen?
    Oder ist dies der Dank von Rheinmetall an einen FDP Ex-Minister?
    Egal, in unserem Land regieren nicht die gewählten Volkvertreter, sondern nur noch die Lobbyisten.
    Wir stehen vor dem Abgrund.

  • Meinten Sie RWE in Bezug auf J. Fischer?
    In diesem Zusammenhang kann man auch Martin Schulz erwähnen, der das Abitur nicht geschafft hat. Oder J. Gauck, der zwei Jahre länger brauchte als üblich, um sein Theologie Studium abzuschließen - dies auch nur dank einer Ausnahmeregelung. Alles ausgewiesene Spezialisten, die nun über die Geschicke des Landes entscheiden.
    Was ist eigentlich aus der "Edathy-Affäre" und allen darin verwickelten Politikern, z.B. Oppermann, geworden? Sein blasiertes Lächeln ist ihm jedenfalls nicht vergangen.
    Mein Gott, unser Gedächtnis ist so kurz. Wer erinnert sich schon, dass ein C. Özdemir einst über einen Kredit von einem Lobbyisten stolperte (brauchte das Geld, um seine Steuern zu bezahlen!) und dann nach Brüssel "strafversetzt" wurde, bis sich die Wogen in Deutschland geglättet haben. Nun ist er schon wieder ganz vorne dabei und lässt uns an seinem Wissen und Können teilhaben.

  • ja, auch bei rwe hat er einen beratervertrag, aber auch bei bmw. die vorstandsetagen mit ihren hochbezahlten managern sind auf schulabschlußlose berater angewiesen.

  • man braucht sich nicht zu wundern. der einzige bereich wo nicht mal ein schulabschluß notwendig ist, ist der politikbereich (siehe fischer). qualifikation als dampfplauderer reicht völlig aus. nach (auch zwangsweisen) ausscheiden aus der politik ist das adressbuch ein sehr begehrenswertes relikt bei diesen herrschaften. mir kann doch niemand erzählen dass die geistesblitze eines herrn fischer bei den verantwortlichen bei bmw begehrenswert waren. seine kontakte, die er sich auf steuerzahlerkosten zusammen geheimst hat waren es. über seine nicht vorhandene schulabschlüsse hat man generös hinweg gesehen.

  • Wir bräuchten dringend eine Gesetzesänderung, die Lobbyismus, wie Bestechung unter Strafe stellt. Leider wird aber der Fuchs kaum den Schlüssel zum Hühnerstall rausrücken. (Ich

  • Ich fasse es wirklich nicht! Pofalla, Koch, Niebel
    Allesamt an Inkompetenz kaum zu übertreffen, werden ihnen hochbezahlte Pöstchen in der Wirtschaft zugeschanzt.
    Einfach unfassbar...

  • Oettinger, Koch, jetzt Niebel. Wo immer die deutsche Wirtschaft, die EU, die BR Deutschland und die Behörden abgehalfterte und unfähige Politiker beschäftigen wollen, bekommen sie sie auch.

    Wer ist der Nächste?

Mehr zu: Bei Rheinmetall - Dirk Niebel wird Rüstungs-Lobbyist