Berliner Flughafen-Gesellschaft Bund lässt Platzeck-Frage noch offen

Nach dem Rücktritt von Klaus Wowereit soll gerade Matthias Platzeck, der selbst alle Entscheidungen mitgetragen hat, neuer Aufsichtsratschef des Berliner Flughafens werden. Der Bund signalisierte keine Zustimmung.
Update: 09.01.2013 - 20:40 Uhr 19 Kommentare
Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (l, SPD) und Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD). Quelle: dpa

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (l, SPD) und Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD).

(Foto: dpa)

BerlinDie Übernahme des Chefaufseher-Postens für das Pannenprojekt Berliner Großflughafen durch den brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck (SPD) ist noch offen. Der Bund signalisierte am Mittwoch keine Zustimmung für den vom Berliner Regierungschef und bisherigen Chefkontrolleur Klaus Wowereit angekündigten Wechsel. Über die Personalie werde bei der Aufsichtsratssitzung in der kommenden Woche entschieden, sagte ein Sprecher des Verkehrsministeriums lediglich.

Hintergrund ist Koalitionskreisen zufolge Uneinigkeit im Kabinett. Das Finanzressort plädiert demnach intern für einen unabhängigen Fachmann, das Verkehrsministerium würde Platzeck mittragen. Kanzlerin Angela Merkel ließ über ihren Sprecher mitteilen, sie sei über die Meldungen von der Baustelle des Flughafens beunruhigt.

Hauptgesellschafter des Flughafens sind die Länder Berlin und Brandenburg mit jeweils 37 Prozent, der Bund hält 26 Prozent. Theoretisch könnten die beiden Länder mit ihrer Mehrheit im Aufsichtsrat ihren Kandidaten durchsetzen. Der Sprecher des Bundesverkehrsministeriums betonte jedoch, es sei üblich, dass sich die Gesellschafter gerade bei einem solchen Projekt untereinander abstimmten und einig seien.

Die Gesellschafter erklärten, man wolle im Aufsichtsrat weiter einvernehmlich entscheiden. „Es ist im gesamtstaatlichen Interesse, das Flughafenprojekt erfolgreich zu Ende zu bringen." Der Flughafen BER solle schnellstmöglich fertiggestellt und eröffnet werden. Ob bei den Beratungen am Mittwoch auch über den Chefaufseherposten gesprochen wurde, war zunächst unklar.

Der FDP-Haushaltspolitiker Jürgen Koppelin wandte sich offen gegen Platzeck und verlangte eine Offenlegung aller Fakten: „Dabei ist Matthias Platzeck nicht die Lösung, sondern Teil des Problems", sagte er mit Blick auf Platzecks bisherigen Posten als Vize-Aufsichtsratschef. Widerstand gegen Platzeck gibt es auch von der brandenburgischen CDU, die in dem Bundesland in der Opposition ist.

„Abfindung wäre ein Skandal“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Berliner Flughafen-Gesellschaft - Bund lässt Platzeck-Frage noch offen

19 Kommentare zu "Berliner Flughafen-Gesellschaft: Bund lässt Platzeck-Frage noch offen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wie gross müssen die Versäumnisse gerade der Politiker sein, damit der Wowereit auf die Schnapsidee kommt, ausgerechnet den Kumpel Platzeck mit dem Ziel vorzuschlagen, dass bloss ja Nichts ans Tageslicht kommt !

  • Für alles und jedes gibt es in Deutschland Gesetze, Verordnungen, Regeln! Trotzdem oder vielleicht auch deshalb geht kaum ein öffentliches Grossprojekt glatt über die Bühne.
    Warum gibt es also für das Management von Grossprojekten keine klaren Regeln - einschließlich Regelung, wer Mehrkosten zu tragen hat und wer bei grobem Verschulden privat haftet, seinen Job und seine Pensionsansprüche verliert??? Ich glaub, das ist das einzige Gesetz, das in Deutschland wirklich fehlt!!!

  • Politik-Theater - getragen von GEZ-TV und System-Presse als tägliche Wasserträger der "Alt-Parteien-Dekadenz".

    "... Vielleicht sollte man die ganze Angelegenheit etwas nüchterner und ehrlicher betrachten. Der Spaß kostet keine 4 Euro im Monat, sondern 17,98 Euro, er stärkt auch nicht die Demokratie, sondern sichert einigen Tausend Leuten ihren Arbeitsplatz und macht einige Dutzend von ihnen zu Millionären. Außerdem ist ein staatsnahes Fernsehen auch im Interesse der Politik, weil es besser zu kontrollieren ist als reines Privatfernsehen. ..."

    http://boess.welt.de/2013/01/09/demokratie-fur-1789-euro/

  • "Die angeblichen Weltkonzerne SIEMENS und BOSCH sind die eigentlichen Verursacher." Falsch. Der Fisch stinkt vom Kopf aus: eine schlampige Planung und ein mit den falschen Leuten besetztes Kontrollgremium.

  • • Bei diesem "PROJEKT" werden sich einige "SANIERT" haben !

    Und bei diesen "EINIGEN" stand die "FAKELAKI-GRÖSSE" im Vordergrund, nicht die Termine, Kosten, Qualität und Vertragstreue !

    Und hier sollte man ansetzen und lückenlos aufklären ! Und zu diesem korrumpierten Klüngel der Beteiligten gehören Verantwortliche aus sämtlichem Parteienspektrum !

    Der komplette Aufsichtsrat muss seiner Aufgaben entbunden und juristisch belangt werden.

    Stühle rücken ist eine dreiste Augenwischerei des korrupten Sozi-Haufens !

  • Platzeck ist ein Weichei, aus der ehemaligen DDR übernommen,
    wie so manche andere Dumpfbacken, ohne Ahnung aber höchst
    korrupt. Nur korrupte Politiker gibts in den sogenannten
    "alten Bundesländern" in Potenz und diese haben solche
    Kanditaten wie Platzeck geformt.
    Der "Regierende" grüßt -wie immer- vom "anderen Ufer",
    ein völlig aus der Bahn geschossener Dreckswessi, ohne
    jeden Charakter. Besorgt ihm eine neue TU...!

  • Wahrheit
    Na wenn das nicht mal alles eine gezielte Kampagne gegen Rot Rot ist, weil man gerne überall die Rechten installieren will!
    ---------------------
    Welche Rechten?????
    Sprechen Sie etwa von der CDU?
    Die ist so links, linker geht es schon nicht mehr

  • Wenn ein Großprojekt aus dem Ruder läuft, ist es immer, ich betone "immer", ein Führungsproblem. Auch Lieferanten müssen geführt werden. Wer nicht das richtige "führungsprofil" hat, kann so etwas schlichweg nicht machen. Der ist "set up for failure". Da ist das Problem. Die Erweiterung von Heathrow lief ja auch wie am Schnürchen. Also geht es doch.

  • 1. In Bayern gibt es so einen Großflugplatz: FJS.
    Der ist ganauso auf die grüne Wiese gebaut worden und der hat von Anfang an funktioniert.

    2. Platzek hat sein Aktionsprogramm, um alles in die Reihe zu bekommen vor der Presse bekannt gegeben: Mehr Bürgerbeteiligung, mehr Transparenz, mehr Mitspracherecht. Zu dieser Sorte Projektmanagment gehört noch der Stuhlkreis mit gemeinsamen Singen.

    Die gut bezahlten Herrschaften müssen mal anfangen, den Tatsachen ins Auge zu sehen und Terminpläne sowie Bauauflagen (der eigenen Behörden!!) ernst zu nehmen. Und dazu müssen klare Ansagen kommen: Tacheles!
    Ausgewiesene Inkompetenz gehört auf den freien Arbeitsmarkt. Da bekommt sie ihre Quittung.

    Wowereit hat in Berlin schon soviel Milliarden verlocht, da kommt es auf 2 oder 3 mehr auch nicht mehr an. Aber wieso müssen Bayern und BW die zahlen??





  • Der Kommentar ist einfach nur lächerlich!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%