Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bernward Müller, CDU Abgeordneter wird neuer Kultusminister Thüringens

Einen Tag nach dem Rückzug seines umstrittenen Kultusministerkandidaten Peter Krause hat Thüringens Ministerpräsident Dieter Althaus (beide CDU) einen neuen Bewerber vorgeschlagen. Der 58 Jahre alte CDU-Bundestagsabgeordnete und ehemalige Lehrer Bernward Müller soll das Amt übernehmen und Jens Goebel (CDU) ablösen.

HB ERFURT. Althaus bezeichnete Müller in einer Mitteilung am Dienstagabend als verlässlichen politischen Weggefährten, „der bestens mit den Themen Schulen, Hochschule, Wissenschaft und Forschung“ vertraut sei.

Müller soll an diesem Donnerstag im Landtag vereidigt werden. Dort werden im Zuge einer großen Regierungsumbildung fünf weitere neue Minister in ihr Amt eingeführt - in den Ressorts Innenpolitik, Soziales, Justiz, Bau und Chef der Staatskanzlei. Der als Kultusminister vorgesehene CDU-Landtagsabgeordnete Krause hatte am Montag seine Kandidatur zurückgezogen, weil er wegen früherer Publikationen in rechtslastigen Medien heftig in der Kritik stand.

Bernward Müller war nach Angaben von Althaus als Schulamtsleiter, stellvertretender Abteilungsleiter im Kultusministerium und als sein persönlicher Referent maßgeblich am Aufbau des Thüringer Schulwesens beteiligt. „Er ist prädestiniert für die neue Aufgabe und wird Impulse setzen - für Thüringen, insbesondere für unsere jungen Menschen.“ In den vergangenen Jahren habe sich Müller zudem auch bundespolitisch profiliert als Experte in den Bereichen Bildung, Tourismus, Soziales und Wirtschaft.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite