Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Beschäftigungsquote Mehr über 60-Jährige arbeiten noch

Die Zahl der Beschäftigten im Alter von 60 bis 64 Jahren hat sich leicht erhöht: Fast 29 Prozent gehen sind arbeitstätig. Solange die Quote so niedrig ist, macht die Rente mit 67 Jahren keinen Sinn, sagt die SPD.
4 Kommentare
Menschen, die mit über 60 Jahren noch arbeiten, gehören in Deutschland immer noch zur Minderheit. Quelle: dpa

Menschen, die mit über 60 Jahren noch arbeiten, gehören in Deutschland immer noch zur Minderheit.

(Foto: dpa)

BerlinImmer mehr Ältere gehen in den Jahren vor dem Rentenbeginn noch einer sozialversicherungspflichtigen Arbeit nach. Die Beschäftigungsquote der 60- bis 64-Jährigen stieg nach den am Donnerstag von der Bundesagentur für Arbeit veröffentlichten Zahlen im Dezember vorigen Jahres auf 28,9 Prozent. Sie weist den Anteil der sozialabgabenpflichtig Beschäftigten an der Gesamtbevölkerung dieser Altersgruppe aus. Die nur alle drei Monate veröffentlichte Zahl betrug im September noch 28,3 Prozent.

Ende vorigen Jahres hatten knapp 1,35 Millionen Menschen dieser Altersgruppe einen entsprechenden Job. Dies waren rund 27.000 mehr als im September, obwohl im gleichen Zeitraum die Gesamtzahl der sozialabgabenpflichtig Beschäftigten von fast 29 Millionen auf knapp 28,8 Millionen gesunken ist.

Die SPD hat sich die Beschäftigungsquote zur Messlatte für die Rente mit 67 gemacht. Nach Ansicht der Sozialdemokraten sollte der Einstieg in die Heraufsetzung des Rentenalters erst beginnen, wenn die Beschäftigungsquote der 60- bis 64-Jährigen 50 Prozent beträgt. Die Erwerbsquote dieser Altersgruppe liegt schon nahe an diesem Wert: Sie umfasst aber auch Mini-Jobber und Hartz-IV-Bezieher mit Ein-Euro-Jobs. Die Rente mit 67 ist dieses Jahr in Kraft getreten: Bis 2029 steigt die Altersgrenze pro Jahr in Ein-Monats- und Zwei-Monats-Schritten auf 67 Jahre.

Den Zahlen der BA zufolge arbeiten viele Menschen bereits über das 65. Lebensjahr hinaus. So hätten rund 762.000 Ältere über 65 Jahren Ende Dezember einen Mini-Job bis 400 Euro gehabt. Gut 154.000 übten einen sozialabgabenpflichtigen Job aus.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

4 Kommentare zu "Beschäftigungsquote: Mehr über 60-Jährige arbeiten noch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • In 2 verschiedenen Tageszeitungen habe ich in den letzten
    Tagen gelesen,dass die Durschnittsrente Stand 2011 ca.985,--
    € für Männer beträgt,für Frauen ca. 560,--.Hier muss es sich
    doch um ein Versehen handeln, entweder durch die Redakteure
    oder die Bundesregierung/Rentenversicherung!
    Sollten die Zahlen jedoch tatsächlich stimmen,müssen dringend Verbesserungen her,dass immer mehr Rentner in die
    Altersarmut fallen.Hier muss dann auch ein Mindestlohn
    von 7,--€/netto gewährleistet werden.Ansonsten müssten
    alle Zahlungen an die anderen EU-Länder sofort eingestellt
    werden.

  • Länger arbeiten ist doch notwendig damit unsere demokratisch gewählten Diktatioern das Geld an alle anderen verteilen können nur nicht an unsere Rentner die ja nur ein leben lang gearbeitet haben.

  • und wer hat es erfunden? DIE SPD!

  • Ich denke dass viele der Älteren länger arbeiten weil sie von ihrer Rente nicht leben können,besonders Minijobber.