Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Besuch in Köln Merkel spricht auf dem Kirchentag

Hoher Besuch in Köln: Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Horst Köhler besuchen am Samstag den Kirchentag in Köln. Merkels erster Auftritt war eine Diskussion mit Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus, in der sie sich erneut zur Globalisierung äußerte.

HB KÖLN. Bundespräsident Horst Köhler und Kanzlerin Angela Merkel besuchen am Samstag den 31. Evangelischen Kirchentag in Köln. Merkel diskutiert am Vormittag mit dem Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus über das Thema „Weltwirtschaft gestalten“. Köhler nimmt am Nachmittag an einer Veranstaltung zum Thema Globalisierung teil.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei ihrer ersten Ansprache auf dem Evangelischen Kirchentag betont, dass der G8-Gipfel in Heiligendamm nur „einer von ganz vielen Schritten“ auf dem Weg zu einer gerechteren Weltwirtschaft gewesen sei. „Globalisierung kann nur gelingen, wenn es soziale Mindeststandards gibt und Mindeststandards bei der Umwelt, und die müssen wir durchsetzen“, sagte Merkel am Samstag zu Beginn einer Diskussion mit dem Friedensnobelpreisträger Muhammed Yunus. „Die ärmsten Länder werden nur eine Chance mit ihren Produkten haben, wenn sie faire Handelsbedingungen bekommen.“

Daneben haben auch die Bundesminister Heidemarie Wieczorek-Zeul (Entwicklungshilfe) und Sigmar Gabriel (Umwelt) ihr Kommen angekündigt. Am Freitag hatten bereits die Bundesminister Wolfgang Schäuble und Ursula von der Leyen sowie Vizekanzler und Arbeitsminister Franz Müntefering den Kirchentag besucht.

Vor dem Gespräch mit Merkel erneuerte Yunus seine Forderung nach einer verstärkten Vergabe von Kleinkrediten an Arme in Entwicklungsländern. Nach Ansicht des Wirtschaftswissenschaftlers aus Bangladesch ist Armut künstlich gemacht. Sie entstehe aus dem System, das die Menschen selbst geschaffen hätten. Yunus ist Begründer der Grameen Bank, die Kleinkredite an Mittellose vergibt, die sich damit eine Existenz aufbauen können. Im vergangenen Jahr erhielt er für seine Verdienste den Friedensnobelpreis.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote