Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Betreuung Ganztagsbetreuung finanziert sich laut DIW-Studie zum Teil selbst

Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder hat einen fiskalischen Nutzen von bis zu zwei Milliarden Euro im Jahr. Das zeigt eine neue Untersuchung.
20.01.2020 - 11:12 Uhr Kommentieren
DIW-Studie: Ganztagsbetreuung finanziert sich zum Teil selbst Quelle: dpa
Erstklässler mit Schultornistern

Für etwa die Hälfte aller Grundschulkinder gibt es eine Ganztagsbetreuung.

(Foto: dpa)

Berlin Der geplante Ausbau der Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder kostet zwar Milliardensummen, beschert dem Staat aber auch Mehreinnahmen bei Steuern und Sozialabgaben. Eine von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) am Montag vorgestellte Studie beziffert den fiskalischen Nutzen auf ein bis zwei Milliarden Euro jährlich.

Dieser kommt dadurch zustande, dass der Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zufolge mehr Betreuungsangebote Frauen erst ermöglichen, erwerbstätig zu sein oder ihre Arbeitszeit aufzustocken. Der Ausbau der Ganztagsbetreuung finanziere sich damit zu einem Teil selbst, sagte Giffey.

Die SPD-Politikerin sieht darin ein zusätzliches Argument für mehr Ganztagsbetreuung. Vor allem gehe es aber um Chancengerechtigkeit für Kinder. „Das muss unser Hauptantrieb sein. Das ist mir jeden einzelnen Euro wert“, sagte Giffey. Danach gehe es auch um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, um die Gleichstellung von Frauen und Männern und um den Fachkräftemangel, zu dessen Linderung Frauen beitragen könnten.

Der Studie zufolge kommen durch einen Ausbau der Ganztagsangebote für Grundschulkinder je nach Szenario und Kostenschätzung zwischen 32 und 89 Prozent der Ausgaben durch Steuer- und Sozialmehreinnahmen wie auch Einsparungen bei den Sozialausgaben in die öffentlichen Kassen zurück. Union und SPD haben im Koalitionsvertrag vereinbart, dass bis 2025 der Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Kinder im Grundschulalter umgesetzt sein soll.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Derzeit gibt es laut Giffey für etwa die Hälfte aller Grundschulkinder eine Ganztagesbetreuung. Die Ministerin geht von etwa einer Million Ganztagsbetreuungsplätzen aus, die zusätzlich geschaffen werden müssen. Der Bund stellt dafür Hilfen von zwei Milliarden Euro zur Verfügung. Die Schätzungen für Investitions- und Betriebskosten sind deutlich höher.

    Mehr: Warum die Finanzierung der Rundumbetreuung von Grundschülern kompliziert wird.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Betreuung - Ganztagsbetreuung finanziert sich laut DIW-Studie zum Teil selbst
    0 Kommentare zu "Betreuung: Ganztagsbetreuung finanziert sich laut DIW-Studie zum Teil selbst"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%