"Bild" setzt nach Bundespräsident Wulff unter Druck

Bundespräsident Wulff betont, er habe den Bericht der „Bild“-Zeitung mit seinem Anruf bei Chefredakteur Diekmann nur um einen Tag verschieben lassen wollen. Das Blatt beteuert: Wulff wollte den Artikel ganz verhindern.
12 Kommentare
Wulff bleibt unter Druck. Quelle: dpa

Wulff bleibt unter Druck.

(Foto: dpa)

BerlinDie „Bild“-Zeitung beharrt darauf, dass Bundespräsident Christian Wulff die Berichterstattung über die Finanzierung seines Privathauses verhindern und nicht nur verschieben lassen wollte.

Mit seinem Anruf auf die Mailbox von Chefredakteur Kai Diekmann habe Wulff den Artikel „eindeutig“ verhindern wollen, sagte der stellvertretende „Bild“-Chefredakteur Nikolaus Blome am Sonntag in der ARD-Sendung „Günther Jauch“. „Der Bundespräsident hat vielleicht das Verschieben als Etappe gesehen, das Verhindern ganz eindeutig als Ziel.“

Wulff hatte dagegen in der vergangenen Woche in einem Interview von ARD und ZDF erklärt, es sei ihm nur darum gegangen, dass die Berichterstattung um einen Tag verschoben wird, bis er von seiner Auslandsreise zurück sei, um darüber miteinander reden zu können. „Ich habe nicht versucht, sie zu verhindern.“

Blome sagte in der ARD, Wulff sei ein enormes politisches Risiko eingegangen, indem er sich auf der Mailbox verewigt habe. „Der Präsident ist aufs Ganze gegangen mit einem politischen Risiko, weil er das Ganze wollte, nämlich diesen Bericht zu verhindern.“

Nach inzwischen vier Wochen dauernder Debatte über Wulff wegen seiner Kredit- und Medienaffäre spricht die Opposition inzwischen offen über die Wahl eines Nachfolgers. Die Vorsitzenden von SPD und Grünen, Sigmar Gabriel und Claudia Roth, boten der schwarz-gelben Koalition an, gemeinsam eine geeignete Persönlichkeit für Wulffs Nachfolge zu suchen, falls dieser zurücktreten sollte.

In der ZDF-Sendung „Berlin direkt“ sagte Gabriel, die SPD wolle gar keinen eigenen Kandidaten benennen, die CDU könne auch jemanden aus ihren Reihen vorschlagen. „Wir wollen bloß, dass dieses unwürdige Theater endlich ein Ende hat.“

Roth sagte in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“: „Von grüner Seite aus gibt es natürlich das Angebot, zusammen mit der Union, zusammen mit der Regierung eine geeignete Person zu finden.“ In derselben Sendung konterte Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU): „Der Bundespräsident wird im Amt bleiben. Und deswegen sind alle Diskussionen darüber, wer einen neuen Kandidaten bringen könnte, Unsinn.“ Zugleich räumte er ein, dass Wulff Fehler gemacht habe. „Es war sicher kein Ausweis von Klugheit, einem Chefredakteur eine solche Sache auf die Mailbox zu sprechen.“

Auch CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt kritisierte Gabriel wegen seines Angebots zur Zusammenarbeit scharf. „Gabriel hat in der ganzen Debatte schon immer den nötigen Anstand vermissen lassen und tut das auch jetzt. Von ihm kommt nur Zündelei und parteitaktisches Manövrieren“, sagte er der Zeitung „Die Welt“ (Montag).

Wulff selbst denkt offenbar weiter nicht an Rücktritt
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

12 Kommentare zu ""Bild" setzt nach: Bundespräsident Wulff unter Druck"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es ist schon ein echtes Trauersprile mit diesem präsidenten. erst versucht er die Öffentlichkeit mit Scheinchenwahrheiten abzuspeisen, dann spielt er auch noch das "Opfer" einer kampagne und jetzt setzt er sich über all Bürger auf ein hohes Ross und will das "Stahlgewitter" übetrstehen und aussitzen. Nicht einmal Sinn für die geschichtliche genutzte Begriffe hat er!!

  • "eventuell" auf dieses kleine Wort kommt es an. Nichts genaues weiß man nicht. Und Sie tun so, als sei es eine Tatsache.
    Was ist, wenn es nur Ihr ganz persönlicher Wunschtraum ist und Wulff ohne weiteres unterzeichnen würde und auch nie etwas anderes plante oder vor hatte?
    Fragen Sie ihn doch einmal und fühlen ihm auf den Zahn, dann wissen Sie mehr

  • Er soll zerlegt werden, weil er es gewagt hat, der FinanzMafia die Zähne zu zeigen. Und zwar in seiner Rede zu Lindau. Und jetzt zittern die Mafiosos, dass er evtl nicht die ESM Verträge unterzeichnet

    Das ist der Grund!

  • Naja von einem Blatt, wie die BILD kann man auch nichts Konstruktives erwarten.

    Es hatte schon imemr seinen Gruind,warum es als Schimpfwort gilt, wenn man einen anderen als BILD-Leser bezeichnet.

    Naja Niveau von BILD

  • Die Wortwahl Wulffs zeigt, er steht mit dem Rücken an der Wand. Allerdings scheinen die Waffen der Bildzeitung etwas stumpf geworden zu sein. Wenn Wulff jedoch glaubt, dass diese Affäre vergessen wird, dann wird genau das Gegenteil passieren. Jetzt darf wirklich auch nicht die kleinste Kleinigkeit mehr hinzukommen, sonst ist Wulff Geschichte, denn dann muss Merkel reagieren, um sich selbst und die ganze Politikerkaste nicht noch mehr zu beschädigen. Verbrannt ist Wulff allemal, nicht mehr vorzeigbar und für die nächste Bundestagswahl bestimmt nicht nützlich.

  • wuff ist ein Feigling. Traut sich nicht mehr in die Öffentlichkeit, weil er nicht in der Lage ist, spontanen Fragen offen und ehrlich zu antworten. Er geht nur dort in die Öffentlichkeit, wo die Fragen vorher abgestimmt sind (ARD, ZDF) und wo er dem entsprechend "geschont" wird.

    Und dann dieses Gefasel von "bin dann mal im Krieg", "Stahlgewittern" und "Menschenrechten für Bundespräsidenten". Er hat jegliche Bodenhaftung verloren, sieht sich nur als Opfer, das er nicht ist, und verhöhnt damit tatsächliche Kriegsopfer und Opfer von Menschenrechtsverletzungen. Der Mann ist wirklich ein Armutszeugnis als Bundespräsident.

    Bitte, Christian, erweise dem Amt die Ehre und trete zurück. Aber erst, nachdem Du den ESM nicht unterschrieben hast. Dann hast Du wenigstens etwas als Bundespräsident und Staatsoberhaupt geleistet in Deiner kurzen Amtszeit. Du beschämst die Bürger dieses Landes und tust allen weh!

  • Guten Tag,.... Krieg, Stahlgewitter. Hat der Schleimer ueberhaupt noch alle Tassen in Schrank. Solches Gelaber macht Ihn im Ausland ( es gibt hier einige die fleissend Deutsch sprechen ) eher noch glitschiger als er eh schon ist.Besten Dank.

  • Ja, Brasso, das dachte ich gestern abend auch. Aber auch schon den Verteidiger beim letzten "Jauch" zum Thema Wulff fand ich nur zweitklassig. Ich glaube, es war Peter Altmaier.

    Um Christian Wulff persönlich mache ich mir ernsthaft Sorgen, nicht wegen seines Amtes, sondern wegen seines Befindens. Wenn er sich subjektiv im "Krieg" und in "Stahlgewittern" befindet, scheint er psychisch in einer stark angegriffenen Verfassung.

    Aus meiner Sicht hat in dieser Affäre die Menschlichkeit stark gelitten. Das scheint aber bestimmte politische Gegner wenig zu interessieren.

  • Der Typ soll endlich gehen!Ich fasse es nicht-wir werden wie beim Guttenberg,5 Monate damit verbringen um ihn zu entlassen.Merkel soll ihn in den nächsten Wochen rausschmeißen und nicht auf Zeit spielen,weil es am Ende trotzdem so kommen wird,dass er gehen muss.

  • Wenn die Wulff-Befürworter nur noch Herrn Bernahard Vogel als "Anwalt der Verteidigung" zu Jauch schicken, scheint der Rücktritt von Herrn Wulff schon besiegelt.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%