Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bildung 100 Jahre Grundschule – Neuer Krach um die „Schule der Demokratie“

Vier oder sechs Jahre Unterricht an der Grundschule – darüber streiten Fachleute erbitterter denn je. Für beides gibt es viele Argumente, aber wenig Belege.
Kommentieren
In einigen wenigen Bundesländern lernen Kinder sechs Jahre lang gemeinsam in der Grundschule. Quelle: dpa
Grundschulklasse

In einigen wenigen Bundesländern lernen Kinder sechs Jahre lang gemeinsam in der Grundschule.

(Foto: dpa)

Berlin Vor 100 Jahren startete nicht nur die erste deutsche Demokratie samt Frauenwahlrecht, sondern auch die Grundschule: 1919 saßen erstmals alle Schichten gemeinsam auf einer Schulbank. Damals wie heute war die Grundschule „eine Schule der Demokratie“, lobte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zum Jubiläum.

Just zur Feier kocht indes die Debatte um die Dauer hoch: Sowohl der Philologenverband der Gymnasiallehrer als auch der Lehrerverband fordern, die Grundschule solle in ganz Deutschland nur vier Jahre dauern. Das richtet sich gegen Berlin und Brandenburg, wo sie sechs Jahre dauert, und Mecklenburg-Vorpommern, wo nach der vierjährigen Grundschule alle Kinder seit 2006 eine zweijährige Orientierungsstufe besuchen.

„Gymnasiasten sollten mindestens acht Jahre zur Vorbereitung des Abiturs haben - besser neun und nicht nur sechs“, fordert die Vorsitzende des Philologenverbandes, Susanne Lin-Klitzing. In den drei Ländern sei die Durchfallerquote beim Abitur seit vielen Jahren höher als im Bundesdurchschnitt- „Es spricht sehr viel dafür, dass das auch mit der kürzeren Vorbereitungszeit am Gymnasium selbst zusammenhängt - auch wenn das bisher nicht empirisch untersucht ist“.

„Die langjährige Behauptung von Rot-Grün, eine vierjährige Grundschule selektiere zu früh und verteile Schüler in Schubladen, aus denen sie nicht mehr herauskommen, ist heute angesichts von freiem Elternwillen und Abituroption auch in nichtgymnasialen Bildungswegen nicht mehr haltbar“, sagt der Vorsitzende des Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger. Das Problem der sechsjährigen Grundschule sei auch „dass sie von ihren Befürwortern immer bewusst ‚leistungsfern‘ angelegt wurde“. „Nicht zufällig haben Schulsysteme mit sechsjähriger Grundschule oder Orientierungsstufe bis Klasse 6 mit die schlechtesten Leistungsergebnisse“, so Meidinger.

Nach dem Pisa-Schock, der den Deutschen 2001 klarmachte, dass ihre 15-Jährigen im internationalen Vergleich nur im unteren Mittelfeld rangieren, galt „längeres gemeinsames Lernen“ viele Jahre als ein Heilmittel gegen die Misere. Dafür warben vor allem die Pisa-Experten der OECD, in Deutschland aber auch die Bertelsmann-Stiftung und diverse Bildungsexperten.

In der Politik setzten sich SPD, Linke, Grüne und FDP dafür ein, Kinder länger gemeinsam zu unterrichten und so vor allem Schwächeren mehr Zeit zu geben, bevor sie auf verschiedene Schulformen verteilt werden. Das werde auch die in Deutschland besonders starke Abhängigkeit von Schulerfolg und Elternhaus senken, so die Hoffnung.

„Lieber die Qualität des Unterrichts verbessern“

In den Iglu-Studien der Viertklässler lagen die Deutschen anfangs an der Spitze. Grundschullehrer könnten besser mit Vielfalt umgehen, Schwächere profitierten von Stärkeren, lautete die verbreitete Analyse.

Doch lediglich Mecklenburg-Vorpommern verlängerte das gemeinsame Lernen um zwei Jahre. In Hamburg scheiterte 2010 Schwarz-Grün mit dem Plan einer sechsjährigen Grundschule krachend an einem Volksentscheid. Dagegen war vor allem das Bildungsbürgertum.

Unverdrossen forderte die Bundesvorsitzende des Grundschulverbands, Maresi Lassek, eine längere Grundschulzeit. Nur vier Jahre gemeinsames Lernen reichten nicht, weil sich vor allem Kinder aus schwierigen Verhältnissen nicht entfalten könnten. Zudem sei die vierjährige Grundschule international ohnehin eine Ausnahme.

Eine Verlängerung jedoch steht in keinem Bundesland an. Genauso wenig denken die drei Ausnahmeländer an Verkürzung, teilten sie zur Forderung des Philologenverbandes mit.
Nach Ansicht des renommierten Bildungsforschers Olaf Köller „ist die Diskussion über die vier- oder sechsjährige Grundschule genauso überflüssig wie die G8/G9-Debatte. Vielleicht sollte sich der Philologenverband lieber darum kümmern, dass die Unterrichtsqualität in den Grundschulen und Gymnasien besser wird“, empfiehlt der Leiter des Leibniz-Instituts für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik in Kiel.

Längeres gemeinsames Lernen „reduziert etwas - aber bei weitem nicht vollständig - soziale Ungleichheiten beim Übertritt auf das Gymnasium und sei „per se nicht besser aber auch nicht schlechter als kürzeres gemeinsames Lernen“. Sinnvoll sei, sich vielmehr um die Unterrichtsqualität und die Förderung benachteiligter Kinder zu kümmern.
Als Mindestziel fordert auch Lin-Klitzing längeren Unterricht. Denn Berlin und Mecklenburg-Vorpommern unterrichteten die 5. und 6. Klassen im Schnitt zwei Stunden weniger pro Woche als anderswo - „das summiert sich.“

Mehr: Was taugen die deutschen Schulen? Diese Bücher geben darauf Antworten.

Startseite

Mehr zu: Bildung - 100 Jahre Grundschule – Neuer Krach um die „Schule der Demokratie“

0 Kommentare zu "Bildung: 100 Jahre Grundschule – Neuer Krach um die „Schule der Demokratie“ "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote