Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bildungspolitik Digitaler Notstand an Schulen

Digitale Kompetenz ist in den Schulen noch immer Nebensache. Viele Lehrer haben keine Ahnung oder finden keine passenden Weiterbildungsangebote. Besonders prekär ist die Lage ausgerechnet in den Berufsschulen.
1 Kommentar
Ein Schüler der achten Klasse tippt in einem Klassenzimmer der Wilhelm-Ferdinand-Schüßler-Tagesschule in Düsseldorf auf einem iPad. Bei der Digitalisierung an den Schulen ist Deutschland nur gehobenes Mittelmaß. Quelle: dpa
iPad im Unterricht

Ein Schüler der achten Klasse tippt in einem Klassenzimmer der Wilhelm-Ferdinand-Schüßler-Tagesschule in Düsseldorf auf einem iPad. Bei der Digitalisierung an den Schulen ist Deutschland nur gehobenes Mittelmaß.

(Foto: dpa)

BErlin Schüler in Deutschland liegen bei den digitalen Kompetenzen im internationalen Vergleich nur im oberen Mittelfeld – von 18 Ländern erreichen sie Platz sechs. Schuld ist die mangelhafte Ausbildung der Lehrer und die fehlende Ausrüstung in den Schulen. Das zeigt das jüngste Mint-Nachwuchsbarometer, eine Meta-Studie der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften Acatech und der Körber-Stiftung.

Die Schüler lernen Computer vor allem in der Freizeit kennen: „Drei von vier Neuntklässlern nutzen zu Hause fast täglich den Computer, aber nur ein Prozent auch in der Schule“, sagt der wissenschaftliche Leiter des Mint-Barometers, Ortwin Renn. In den Grundschulen sieht es ähnlich aus: Nur jeder fünfte Schüler zwischen sechs und acht Jahren hat regelmäßig Unterricht am PC oder nutzt ihn in den Nachmittagsangeboten.

Acatech sieht darin einen Grund, dass sich Schüler in Deutschland trotz aller Bemühungen in den vergangenen Jahren nur wenig für einen Mint-Beruf begeistern: Lediglich 15 Prozent der Schüler können sich einen Beruf im Bereich Mathematik-Informatik-Naturwissenschaften-Technik vorstellen. Das muss nicht so sein. In Großbritannien etwa sind es 29 Prozent, in den USA sogar 38 Prozent.

ie Lehrer sind im Prinzip willig, „keine Technikmuffel aber zu wenig qualifiziert“, heißt es im Bericht. Rund 90 Prozent finden selbst, dass Schule mehr Medienkompetenz vermitteln sollte. Aber nur die Hälfte aller Schulen hat ein Medienkonzept. vier von 10 Lehrern haben zwischen 2012 und 2015 keine Fortbildung dazu besucht. Und nur jeder fünfte Lehrer gibt an, dass das Studium auf den Einsatz digitaler Medien vorbereitet habe.  

Besonders trübe ist die Situation ausgerechnet in der Berufsschule, die für viele die letzte Möglichkeit bietet, gezielt digitales wissen zu erlernen, das dann im Beruf ohnehin unverzichtbar ist. Nahezu alle Berufsschullehrer, konkret 94 Prozent,  bringen sich   ihre digitalen Kompetenzen selbst bei, heißt es im Bericht.  Von den Azubis selbst wünscht sich die übergroße Mehrheit von 85 Prozent einen häufigeren Einsatz digitaler Lernmedien. Besonders aufgeschlossen seien dabei gering qualifizierte Auszubildende. Doch „das Potenzial, gerade diese jugendlichen über den Computer für die Inhalte der beruflichen Bildung zu begeistern, wird nicht ausgeschöpft“, warnen die Autoren. Kein Wunder, denn fast zwei Drittel der Berufsschulleiter und auch gut die Hälfte der betrieblichen Ausbilder finde, dass die Nutzung von Computern, Tablets & Co. im Unterricht oder am Ausbildungsplatz ein „Mehraufwand ist, der üblicherweise nicht ins Tagesgeschäft passt“.

Gerade vor dem Hintergrund der immer schwierigeren Suche nach Lehrlingen rät Acatech daher den Unternehmen dringend, sei sollten „ganz gezielt die digitalen Aspekte von Ausbildungsberufen bewerben, um so auch bildungsferne Gruppen zu erreichen“.

Startseite

Mehr zu: Bildungspolitik - Digitaler Notstand an Schulen

1 Kommentar zu "Bildungspolitik: Digitaler Notstand an Schulen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Sehr geehrte Frau Gillmann,

    es gibt auch dumme Leser. Verstehen einfach nicht, um was es geht. Die hören von einem digitalen Notstand an Schulen. Kapieren aber beim besten Willen nicht, was das sein könnte. Haben nur ein klein wenig Lebenserfahrung. Wissen aus ihrem Bekanntenkreis, dass 80jährige Großmütter von ihren Kindern einen Laptop oder ein Tablet geschenkt bekommen und nach einigen Selbstversuchen problemlos damit zurecht kommen. Also was bitte ist "digitaler Notstand"? Geht es vielleicht darum, dass der Schalter für "Inbetriebnahme" nicht gefunden wird?

    Aber es kommt noch schlimmer. Was "Medienkompetenz" sein soll, wissen manche Leser auch nicht. Geht es vielleicht darum, dass man sich eine Programmzeitschrift kauft? Oder sich vielleicht nur Filme ansieht, die von der Freiwilligen Selbstkontrolle für Kinder ab 6 Jahren freigegeben sind?

Serviceangebote