Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der Bildungsrat soll unter anderem das Schulsystem verbessern, doch bislang polarisiert er die Meinungen in der Politik. Der Bund fordert nun Einigung.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich finde es sehr schade, dass BW und BY diesen Schritt gehen. Im Sinne, anderen Ländern vielleicht zu helfen das Bildungssystem zu verbessern, vergisst Söder wiedermal, dass sein Land nach dem Krieg bis in die 60er/70er Jahre gerne die finanzielle Unterstützung der anderen Länder angenommen hat. Aber in der heutigen Zeit nimmt der Egoismus immer breiteren Raum ein, dazu passt die Rambomentalität Söder's.

  • Herr Söder war mit seinem Grußwort auf dem CDU-Parteitag noch schon handzahm. Nach dem Parteitag gehts wieder anders rund. Ohne diesen Sachverhalt genau zu kennen: Bayern sollte auch, wenn es besser sein sollte, anderen Bundesländern dabei zu helfen, an das evtl. höhere Niveau anzuschließen; schließlich sind wir ein Land.

Mehr zu: Bildungspolitik - Karliczek attackiert Söder wegen Bildungsrat-Ablehnung: „Länder müssen klären, was sie wollen“