Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

BND-Affäre Erschüttertes Vertrauen

Spionage, Cybercrime, Hackerangriff: Die Bundesregierung wirbt bei den Unternehmen um Vertrauen und Kooperation – doch die Spähaffäre gefährdet die Bemühungen. Erste Firmen stellen bereits Strafanzeigen.
Der Verdacht gegen den Geheimdienst wiegt schwer. Quelle: ap
Satellitenschüssel am BND-Standort in Bad Aibling

Der Verdacht gegen den Geheimdienst wiegt schwer.

(Foto: ap)

BerlinEs hätte der Beginn einer wunderbaren Freundschaft werden sollen. Im Sommer 2013 unterzeichneten der damalige Innenminister Hans-Peter Friedrich und die Präsidenten der großen Wirtschaftsverbände Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) und Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK), Ulrich Grillo und Eric Schweitzer, im Haus der Deutschen Wirtschaft eine gemeinsame Erklärung. Der Titel: „Wirtschaftsschutz in Deutschland 2015 – Vertrauen, Information, Prävention“.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: BND-Affäre - Erschüttertes Vertrauen

Serviceangebote