Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

BND-Affäre Wer darf einen Blick auf die geheime NSA-Liste werfen?

Wen hat die NSA in Deutschland ausgespäht? Ziele des US-Geheimdienstes stehen auf einer Spähliste, die Mitglieder des NSA-Untersuchungsausschusses bald einsehen könnten. Dieses Vorgehen schwebt jedenfalls der SPD vor.
Kommentieren
Die Kuppeln der ehemaligen Abhörstation der USA in Berlin auf dem Teufelsberg: Bis 1992 hörte der amerikanische Geheimdienst NSA von dort aus den Funk- und Telefonverkehr im Osten der Stadt ab. Quelle: dpa
Spionage früher und heute

Die Kuppeln der ehemaligen Abhörstation der USA in Berlin auf dem Teufelsberg: Bis 1992 hörte der amerikanische Geheimdienst NSA von dort aus den Funk- und Telefonverkehr im Osten der Stadt ab.

(Foto: dpa)

Berlin Im Koalitionsstreit um die Offenlegung der geheimen NSA-Spähliste erwartet die SPD-Spitze in Kürze eine Lösung. „Ich bin zuversichtlich, dass es eine Einigung über ein geeignetes Verfahren in den nächsten Tagen geben kann“, sagte SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi am Montag nach einer Sitzung des Parteivorstandes.

Die Sozialdemokraten schlagen folgendes Verfahren vor: „Wir fordern einen Einblick in die Listen der Selektoren der NSA mindestens für ausgewählte Vertreter des Untersuchungsausschusses.“ Auch das Parlamentarische Kontrollgremium sei einzubeziehen. Welche Abgeordneten Einblick bekommen sollen, müssten die Gremien selbst entscheiden – sicher werde es kein Losverfahren oder eine Preisgabe für eine breite Öffentlichkeit geben, erklärte Fahimi.

Einen handfesten Krach mit den USA wolle die SPD nicht vom Zaun brechen. „Es geht uns in keinster Weise darum, ein Zerwürfnis mit den USA zu provozieren.“ Teile der Union hatten der SPD vorgehalten, in der Affäre anti-amerikanische Töne anzuschlagen. Fahimi erwiderte, „es geht uns nicht um profane Formen von Anti-Amerikanismus“, sondern um Aufklärung in der Sache.

Kritik von CSU-Chef Horst Seehofer, der dem SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel inakzeptables Verhalten in der Affäre vorwirft, wies Fahimi zurück. „Ich finde, dass das Verhalten unseres Vizekanzlers Sigmar Gabriel genau das ist, was man von einem verantwortlichen Staatsmann erwarten sollte.“

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "BND-Affäre: Wer darf einen Blick auf die geheime NSA-Liste werfen?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.