Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bonner Bombenanschlag Drei Salafisten stehen unter Tatverdacht

Von dem versuchten Bombenanschlag in Bonn gibt es keine Videoaufnahmen. Wer das zu verantworten hat, darüber streiten Deutsche Bahn und die Bundespolizei. Ermittelt wird unterdessen gegen mindestens drei Tatverdächtige.
Update: 16.12.2012 - 12:54 Uhr 13 Kommentare
Polizisten untersuchten die Tasche am Bonner Hauptbahnhof. Nach Informationen des WDR hat die Polizei einen Tatverdächtigen identifiziert. Quelle: dpa

Polizisten untersuchten die Tasche am Bonner Hauptbahnhof. Nach Informationen des WDR hat die Polizei einen Tatverdächtigen identifiziert.

(Foto: dpa)

KölnNach dem versuchten Bombenanschlag am Bonner Hauptbahnhof streiten die Deutsche Bahn und die Bundespolizei, wer das Fehlen von Videobildern der Tat zu verantworten hat. Die Bahn hat zwar Teile des fraglichen Bahnsteigs mit Kameras beobachtet, aber keine Bilder gespeichert. Sie wirft der Bundespolizei vor, keinen Auftrag zur Aufzeichnung erteilt zu haben, wie ein Sprecher berichtete.

Die Bundespolizei weist den Vorwurf den beiden Medien zufolge zurück. Ein Sprecher kritisierte, die Bahn sei nicht bereit, zusätzliche Aufzeichnungskapazitäten zu bezahlen. Tatsächlich haben sich beide Seiten laut „Spiegel“ darauf geeinigt, Videobilder nur an zentralen Bahnhöfen zu speichern: Der Bonner Hauptbahnhof wurde demnach nicht als solcher eingestuft.

Die Bundesanwaltschaft ermittelt unterdessen gegen mindestens drei verdächtige Salafisten. Bei einem der Tatverdächtigen soll es sich um einen Mann aus dem nordrhein-westfälischen Langenfeld handeln, meldete der WDR am Samstag unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Der Tatverdächtige gelte als Verbindungsmann zum Terrornetzwerk Al-Kaida. Allerdings sei bisher unklar, ob der Verdächtige tatsächlich zur Tatzeit am Bahnhof oder mit der Planung beschäftigt war.

Am Montag hatte ein Mann eine Sporttasche mit einer zündfähigen Sprengvorrichtung auf einem Bahnsteig im Bonner Hauptbahnhof abgestellt. Wahrscheinlich wurde der Sprengsatz auch ausgelöst, explodierte aber nach Medienberichten wegen einer Fehlkonstruktion nicht.

Der Berliner „Tagesspiegel“ (Samstag) berichtete, der Sprengsatz passe von der Machart her zu einer Bombenbau-Anleitung aus dem Internet-Magazin einer Al-Kaida-Filiale im Jemen. Bis auf wenige Abweichungen sei die Bombe mit der dort beschriebenen Konstruktion identisch.

Die Bundesanwaltschaft, die die Ermittlungen am Freitag übernommen hatte, bestätigte in einer Mitteilung, dass ein Anfangsverdacht bestehe gegen eine verdächtige Person, die „als Mitglied einer terroristischen Vereinigung einen Sprengstoffanschlag verüben wollte“.

Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) fordert als Konsequenz aus dem Anschlagversuch, den Straftatbestand der Bildung einer terroristischen Vereinigung zu erweitern. Er plädierte in der „Welt am Sonntag“ dafür, dass der entsprechende Paragraf 129a des Strafgesetzbuches auch bei Brand- und Sprengstoffdelikten angewendet und der Generalbundesanwalt in solchen Fällen zuständig wird. Der CDU-Politiker verlangte zudem, die Videoüberwachung an öffentlichen Plätzen auszuweiten. „Auf Bahnhöfen ist dies flächendeckend erforderlich.“ Die Kameras müssten technisch grundsätzlich auch mit einer Aufzeichnungsmöglichkeit ausgestattet sein. „Ohne eine solche Möglichkeit ist eine nachträgliche Aufklärung von Straftaten nur selten möglich“, sagte er der Zeitung.

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger warnte vor einer Debatte über schärfere Gesetze. "Wir müssen unsere ganze Energie auf die Reform der Sicherheitsarchitektur konzentrieren", sagte sie der "Welt" (Montagausgabe). "Strafverschärfungen haben eher Symbol- als Abschreckungswirkung und sollten deshalb nicht anlassbezogen gefordert werden." Um terroristische Gewalttaten zu verhindern, seien effektiv handelnde Sicherheitsbehörden nötig, sagte die FDP-Politikerin. "Da muss erst wieder Vertrauen aufgebaut werden. Wir sollten dafür sorgen, dass Bomben die Bahnhöfe gar nicht erst erreichen können."

 
  • dpa
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Bonner Bombenanschlag - Drei Salafisten stehen unter Tatverdacht

13 Kommentare zu "Bonner Bombenanschlag: Drei Salafisten stehen unter Tatverdacht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • .........ein Generalbundesanwalt, nun ein gesamt Gesellschaftliches Interesse erkennen kann und damit, als Hauptaufklärer in Sachen nicht nur theoretischer Terrorismus, gegen den Bürger, aber vor allen Dingen, gegen US Einrichtungen der Befreier, wie von unserer Regierungen und Presseorganen nicht ermüdend ins Bewusstsein gerufen wird,
    als Beschützer
    sich für Zuständig erklärt und mit jeder Hingabe den Hintergründe unbeirrt recherchieren will.
    Wie eine dunkle Last, ist mir von den Augen genommen worden,
    nun kann ich
    klar und deutlich sehen!

    Auch jedem anderen sollte deutlich sein, das die Kollaborateure in der Regierungs-Verantwortung Land & Leute verraten haben,
    in feiger heimtückischer Verlogenheit über die Leichen des eigenen Volkes wie über Hügel hinweg gestiegen
    um ihr kriecherisches bisschen Dasein zu genügen!!

    --geolitico.de---------usa-schaffen-militarisch-polizeiliche-behorde-in-deutschland/

    http://tinyurl.com/c8bx6m2

    von Hans-Werner Sinn bei ---mmnews.de/index.php/wirtschaft---die-logik-der-target-falle
    von Hans-Werner Sinn bei ---mmnews.de/index.php/wirtschaft----PIGS-Banken Garantie

    http://tinyurl.com/dxt5scc

  • In tief erkennender Weise ist mir eine Last von der Seele genommen worden,
    ich muss eingestehen, das ich sehr bedrückt war,
    durch die Erkenntniss,
    das die Generalbundesanwaltschaft, die zu Einhaltung von Recht & Gesetz in diesem Land den Eid geschworen hatten, nicht weiter in Bedrängnis zu sehen.

    Diese gemeinen Strafanzeigen, gerichtet gegen politische Hochverräter, von 2.000 gesetzestreuen Bürgern aus der Mitte unserer Gesellschaft,
    die ihrer Sorge gegenüber der Zukunft diesem Landes, den Bürgern und all unserer Kinder Kinder in Verachtung einer möglichen zukünftig hochrepressiven Verfolgung, sich Verpflichtet sahen,
    und von eben dieser Bundesstaatsanwaltschaft, als sich nicht für zuständig erklärt, mit ihren Schriftstücken, Strafanzeigen gegen Hochverräter des Landes, Bürger und unserer Kinder, abgewiesen, nicht zustellbar, worden sind.

    Sich jetzt die selbige Bundesstaatsanwaltschaft,
    nach dem Fund einer herrenlosen knallig blauen Nylontasche. Nylon, ein Produkt aus der Petrochemie, ist zündfähig, sowie ein Propan-Gas-Behältnis, wie der staatlich-öffentliche Rundfunk bekannt gegeben hatte, Tabak und auch andere, in eine blau Nylontasche nicht hineingehörende Gerätschaften,
    da musste die Polizei, also die Bundespolizei, einen möglichen Anschlag mit terroristischen Hintergrund nicht ganz ausschließen.

    Auf Grund des vorweihnachtlichen Bürgerinteresses, der sich diesem theoretischen terroristischen Terroranschlag, der ja zwangsläufig zu direkten Spekulationen zu den Anschlägen vom 9/11 aufdrängt,
    denn auch im Bonner Bahnhof, sollten die Terroristen von Al Kaida genannt worden sein, also laut zu vernehmen waren arabisch klingende Namen, Spuren, Kontakte, bis hin zu Personen, die als Touristen verkleidet, schon mit erschrecken über das Flughafenvorfeld hinaus aus Urlaubsfliegern in die terroristischen Hochburgen, jenseits des 55° Breitengrad, herausgeholt worden sind,

  • Tasche auffaellig mitten im Bahnsteig, die Kabel ragten raus, dann lassen sich die Vollbarttraeger natuerlich mit Vollbart ablichten, weil sie garnicht wissen das an oeffentlichen PLaetzen Videokameras aufgestellt sind....


  • im gegensatz zu anderen wie in USA gerade jetzt deutlich gemacht.

  • Ich erlaube mir Peter Scholl-Latour zu zitieren: "nicht die Stärke des Islam bereitet mir Sorgen, sondern die Schwäche des Christentum"
    Noch etwas: "wer nicht kämpfen kann wie ein Mann, soll nicht heulen wie eine Frau" - das wiederum ist ein arabisches Sprichwort.
    Islam und Christentum passen einfach nicht zusammen. Eine einfache Wahrheit, die zu verdrängen einfach Verrat am Christentum darstellt. Die C-Parteien an vorderster Front.

  • Diese Meldung aus Bonn ist doch mehr als oberflächlich.
    "Er soll ein Al Kaida-Mann sein, ja gut, aber wer ist er?
    Ein Deutscher? Ein Moslem?
    Was also soll so eine oberflächliche Meldung?
    Wieder einmal darf offenbar die Polizei die Nationalität des Verdächtigen nicht preisgeben.

  • Es kommt mir leider auch sehr inszeniert vor. Terrorakte in den US&A werden ja mittlerweile auch nur noch "im Einvernehmen" mit verdeckten ERmittlern des FBI geplant, damit man die "Terroristen" schließlich medienwirksam festnehmen kann. Dass in Bonn niemand auf frischer Tat festgenommen wurde, kann zwei Gründe haben:
    1. Die Sicherheitsbehörden wollen ihren V-Mann als Quelle schützen.
    2. Es gab keinen V-Mann und unsere Sicherheitsbehörden haben die Warnungen ausländischer Nachrichtendienste falsch abgeheftet.

    Das erscheint weit hergeholt? Man erinnere sich an das Celler Loch. Das hat sich weder selbst gesprengt, noch waren es Terroristen...

  • Da haben Sie ja vollkommen recht. Hätten wir damals die Scharia eingeführt, wäre Herr Wulff nicht mehr unter den Lebenden. Im besten Fall hätte er ein paar Körperteile eingebüßt:-))





  • Wenn ich nun z. B. von den "Ersten Bürgern" Deutschlands höre:
    "Der Islam gehört zu Deutschland"
    so gehört mit nicht allzu viel Verstand auch die Konsequenz dazu:
    Dieben ist die Hand abzuhacken und
    Mördern ist der Kopf abzuschlagen. Dabei ist gem. Koran das Schwert zu verwenden. Da wir der Idee der Leitkultur in Deutschland politisch korrekt abgeschworen haben, sollten wir den Vollzug muslimischen Vollstreckern überlassen. Unserer kulturellen Tradition verpflichtet sollten wir zwar darauf hinweisen, daß die Humanisten der Französischen Revolution die Enthauptung durch das Schwert durch Enthauptung mittels Guillotine eingeführt haben, jedoch sind Bemühungen zur kulturellen Integration notorisch erfolglos, politisch inkorekt und würden Wahlergebnisse gewisser poltischer Kreise verschlechtern.

    Diese logischen Konsequenzen sind aber einer Geistesgröße wie Christian Wulff, der selbst in seinem Schmalspurfach Jura Probleme hat, sicher nicht zugänglich und sein pastoraler Nachfolger Joachim Gauck bleibt wohl auf Dauer im Predigen des Irrationalen stecken.
    Die Einführung der Scharia würde wenigstens die finanzielle Bilanz der Migration etwas weniger rot machen, defizitär wird sie immer bleiben, außer für andere Abstauber und Versorgungsempfänger wie Politer etc..

  • O-Ton Tagesspiegel
    ------------------------
    Der Berliner „Tagesspiegel“ (Samstag) berichtete, der Sprengsatz passe von der Machart her zu einer Bombenbau-Anleitung aus dem Internet-Magazin einer Al-Kaida-Filiale im Jemen.
    ------------------------

    Auch der Mossad dürfte dazu in der Lage sein einen Sprengsatz der zu der "Bombenbau-Anleitung aus dem Internet-Magazin einer Al-Kaida-Filiale im Jemen" paßt zu bauen.

    Auf dem Gebiet "internationaler Terrorismus" kann man sich bei der Faktenauswertung Naivität nicht erlauben.

    Schließlich liegt es im Interesse Israels die pro-zionistische und anti-islamische PRO-Bewegung ebenso wie ähnliche "Bewegungen" in anderen europäischen Ländern zu fördern.

    Eine Beinahe-Bombe käme im Vorfeld der Bundestagswahl da gerade recht.

    Man sollte also in alle Richtungen ermitteln und sich Vorverurteilungen sparen.

    +++

    Weder Al-Kaida noch Mossad scheuen vor Mordanschlägen zurück.

    Wobei im Falle von Al-Kaida noch ein gerüttet Maß Irrationalität dazukommt.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote