Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Branche macht Regierung verantwortlich 20.000 Stellen in Gastronomie abgebaut

Deutsche Hotels und Gaststätten litten 2003 unter deutlich weniger Gästen. Für das laufende Jahr erwartet die Branche noch keine Erholung.

HB BERLIN. Die Arbeitsplätze in der Gastronomiebranche sind Presseberichten zufolge im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen. Hotels und Gaststätten hätten 2003 rund 20.000 Vollzeitarbeitsplätze abgebaut, berichtete die «Bildzeitung» am Samstag.

Verantwortlich sei der starke Umsatzrückgang in der Branche gewesen, berichtete das Blatt unter Berufung auf Schätzungen des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes. Auch für das laufende Jahr sei noch keine Besserung der Lage in Sicht.

Im Gegenteil: Bis zum Ende 2004 sei mit der Streichung von weiteren 15.000 Stellen zu rechnen, hieß es weiter. Dem Bericht zufolge macht der Verband die Bundesregierung für den Abbau verantwortlich. Die rot-grüne Reformpolitik verunsichere die Bevölkerung. Daher gingen die Menschen seltener in Restaurants und Kneipen.

Startseite
Serviceangebote