Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Brandflasche vor Büros Versuchter Anschlag auf Bundestagsgebäude

Auf ein Bundestagsgebäude sollte offenbar ein Brandanschlag verübt werden. Gefunden wurde ein sogenannter Molotow-Cocktail und ein Bekennerschreiben. Das Feuer erlosch zuvor von selbst.
Kommentieren
Im Paul-Löbe-Haus in Berlin haben Bundestagsabgeordnete ihre Büros. Quelle: dpa

Im Paul-Löbe-Haus in Berlin haben Bundestagsabgeordnete ihre Büros.

(Foto: dpa)

BerlinEine rechtsextreme Gruppe hat einen Brandanschlag auf ein Bundestagsgebäude versucht. Dabei wurde bereits in der Nacht zum 24. November ein sogenannter Molotow-Cocktail am Paul-Löbe-Haus gegenüber dem Kanzleramt abgestellt und angezündet. Das Feuer erlosch aber von selbst. Die Polizei bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der „Berliner Morgenpost“.

Gefunden wurde demnach ein Bekennerschreiben einer Gruppe „rechter Motivation“. Den Namen der Gruppe wollte die Polizei nicht nennen. Im Paul-Löbe-Haus haben Bundestagsabgeordnete ihre Büros.

Unbekannt war, ob es einen Zusammenhang gibt zu ähnlichen Anschlagsversuchen im August auf die CDU-Zentrale und im September auf das Reichstagsgebäude. Damals waren jeweils Flugblätter gefunden worden, die auf einen rechtsextremen Hintergrund hindeuteten. Die Polizei prüfe mögliche Verbindungen, sagte ein Sprecher.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Brandflasche vor Büros: Versuchter Anschlag auf Bundestagsgebäude"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.