Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Premium Brennpunkt Flüchtlingslager Enge, Stress, Unmut

Das Zusammenleben vieler Menschen auf kleinstem Raum in den Flüchtlingsheimen führt zu Konflikten, oft auch zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Auslöser ist zumeist die erzwungene Nähe in überfüllten Einrichtungen.
27.09.2015 - 10:22 Uhr
Es fehlen abschließbare Räume und nach Geschlechtern getrennte sanitäre Einrichtungen. Quelle: dpa
Schutzlosigkeit von Frauen und Kindern

Es fehlen abschließbare Räume und nach Geschlechtern getrennte sanitäre Einrichtungen.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Eng an eng sind die Zelte mit Liegen bestückt – Frauen, Kinder und Männer in stickiger Luft direkt nebeneinander. An viel Schlaf ist da nicht zu denken. An ein sicheres Gefühl erst recht nicht.
Zwei junge Flüchtlingsfrauen stehen mit ihren Einkaufstüten im Nieselregen vor einer der Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge in Gießen. Die hygienischen Verhältnisse seien schlimm, sagen sie. Mittlerweile, berichten sie und lächeln sogar ein wenig, seien sie aber in einem Zimmer untergebracht, das sie abschließen könnten. Zu viert. Immerhin ein kleines Stück Luxus.

Aber nur ein kleines. Denn vor allem nachts haben sie Angst. Da trauen sie sich aus ihrem kleinen Stück Luxus nicht heraus. „Auf die Toilette gehen wir erst morgens, das ist sicherer“, sagen sie.

Sie selbst sind glücklicherweise noch nicht Opfer von gewalttätigen Übergriffen geworden, hätten „aber davon gehört“, deuten sie an. Sie wirken unsicher.

Hunderttausende von Flüchtlingen werden dieses Jahr in Deutschland Asyl beantragen. Was denken sie? Was wollen sie? Weil die Neuankömmlinge noch immer vielsprachig sprachlos sind, will das Handelsblatt ihnen eine Stimme geben: Auf 50 Seiten sprechen und schreiben Künstler und Unternehmer, Schriftsteller, Ärzte und Ingenieure, Männer und Frauen aus Afghanistan, Iran und und Irak, Syrien, Eritrea aber auch dem Kosovo über Merkel und Europa, Heidenau und das Schleppergeschäft – aber auch die Sorgen der Deutschen, mit denen sie nun konfrontiert werden. Das komplette Dossier als PDF zum Download.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Brennpunkt Flüchtlingslager - Enge, Stress, Unmut
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%