Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Brexit Bundesregierung will Rede von May nicht kommentieren

Die Bundesregierung wird sich vorerst nicht zur Brexit-Rede der britischen Premierministerin Theresa May äußern. Dies soll erst geschehen, wenn offiziell über den Austritt Großbritanniens verhandelt wird.
Kommentieren
In ihrer Brexit-Rede hat die britische Premierministerin eine klare Trennung von der EU angekündigt. Quelle: AFP
Theresa May

In ihrer Brexit-Rede hat die britische Premierministerin eine klare Trennung von der EU angekündigt.

(Foto: AFP)

Berlin Die Bundesregierung äußert sich nicht zur Brexit-Rede der britischen Premierministerin Theresa May. „Einzelne Vorschläge aus der Rede kommentiere ich nicht“, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Mittwoch in Berlin.

Aufgeworfene Fragen könnten erst nach der formalen Austrittserklärung Großbritanniens geklärt und verhandelt werden. May hat dies für März angekündigt. Demmer betonte erneut, dass sich die übrigen 27 EU-Staaten einig seien, dass zum gemeinsamen Binnenmarkt weitere Grundfreiheiten wie die Arbeitnehmerfreizügigkeit gehörten.

In ihrer Rede hatte May einen klare Trennung von der EU angekündigt. Das Land werde den Binnenmarkt verlassen und auch nicht Teil der Zollunion europäischer Staaten bleiben. Stattdessen würden einzelne Freihandelsabkommen mit der EU und anderen Staaten angestrebt.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Brexit: Bundesregierung will Rede von May nicht kommentieren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.