Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bürgerschaftswahl 2020 Hamburger Oppositions-Spitzenkandidaten fordern „Cum-Ex“-Aufklärung

Im TV-Duell im Hamburger Wahlkampf gehen Oppositions-Spitzenkandidaten die rot-grüne Regierung scharf an. CDU-Kandidat Weinberg regt einen Untersuchungsausschuss zum Cum-Ex-Skandal an.
18.02.2020 - 21:36 Uhr Kommentieren
Die Kandidaten (von links nach rechts) Cansu Özdemir (Die Linke), Anna von Treuenfels-Frowein (FDP), Marcus Weinberg (CDU) und Dirk Nockemann (AfD) lieferten sich am Abend einen Schlagabtausch. Quelle: dpa
TV-Duell der Spitzenkandidaten für die Bürgerschaftswahl

Die Kandidaten (von links nach rechts) Cansu Özdemir (Die Linke), Anna von Treuenfels-Frowein (FDP), Marcus Weinberg (CDU) und Dirk Nockemann (AfD) lieferten sich am Abend einen Schlagabtausch.

(Foto: dpa)

Hamburg Kurz vor der Hamburger Bürgerschaftswahl haben die Spitzenkandidaten der Oppositionsparteien Aufklärung in der „Cum-Ex“-Affäre gefordert.

Es müsse geklärt werden, warum eine Steuerrückforderung in Höhe von 47 Millionen Euro gegen die Warburg Bank vor der Verjährung 2016 nicht von den Behörden erhoben worden sei, sagte CDU-Spitzenkandidat Marcus Weinberg an diesem Dienstag in einem Streitgespräch der Spitzenkandidaten im NDR-Fernsehen.

Alle Kandidaten begrüßten, dass der rot-grüne Senat nun eine mögliche Befreiung vom Steuergeheimnis durch die Warburg Bank prüfe. Die Hamburger Bürgerschaft wird am Sonntag neu gewählt.

Weinberg sagte, möglicherweise müsse sich in der kommenden Legislatur ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss mit dem Thema befassen. Auch Linken-Spitzenkandidatin Cansu Özdemir sprach sich für einen solchen Ausschuss aus.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    AfD-Spitzenkandidat Dirk Nockemann kritisierte, dass sich Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) auf das Steuergeheimnis berufe und bislang nicht zum konkreten Fall geäußert habe. Dies sei „ein billiger Trick“.

    Nach dem Streitgespräch der Oppositionskandidaten hatte der NDR am späten Abend die Bürgermeisterkandidaten von SPD und Grünen, Amtsinhaber Tschentscher und die Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank, zum Duell geladen.

    Mehr: Fragen und Antworten zur Wahl in Hamburg.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Bürgerschaftswahl 2020 - Hamburger Oppositions-Spitzenkandidaten fordern „Cum-Ex“-Aufklärung
    0 Kommentare zu "Bürgerschaftswahl 2020 : Hamburger Oppositions-Spitzenkandidaten fordern „Cum-Ex“-Aufklärung"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%