Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Große Koalition hat versprochen, bis 2022 alle Verwaltungsdienstleistungen online anzubieten. Es fehlt dafür an Personal und Willen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Schon die Große Koalition der letzten Legislaturperiode hatte versprochen, zumindest die 100 wichtigsten Verwaltungsdienstleistungen zu digitalisieren. Am Ende war das Ergebnis kläglich" - davon ist sicherlich keiner überrascht. Die "Null-Bock"-GroKo denkt nur an sich selbst, die Bürger merken es, ärgern sich ... und wählen die sog. "Volksparteien" ab!

  • Vielleicht koennte Herr Merz etwas dringend benoetigte Dynamik reinbringen?

Mehr zu: Bürokratie - Deutschland will seine Verwaltung digitalisieren – doch das Projekt hängt in der Warteschleife

Serviceangebote