Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bund-Länder-Finanzen Milliarden-Pakt in Gefahr

Bund und Länder hatten sich auf eine Finanzreform geeinigt. Ab 2020 soll Schäuble 9,5 Milliarden Euro zusätzlich im Jahr überweisen. Doch nun bricht neuer Streit aus – über fast alles, worauf sich bisher geeinigt wurde.
Unter den Finanzministern herrscht Streit. Quelle: dpa
Länderflaggen

Unter den Finanzministern herrscht Streit.

(Foto: dpa)

BerlinAm 14. Oktober des Vorjahres strahlten die Ministerpräsidenten der Länder im Berliner Kanzleramt um die Wette. Nach über zwei Jahren zähen Ringens stand die Reform der föderalen Finanzbeziehungen. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) bewertete das Ergebnis als „mindestens eine Eins minus“. Seine Länderkollegen waren nicht weniger euphorisch. Nur einer war nicht so guter Stimmung: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU).

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Bund-Länder-Finanzen - Milliarden-Pakt in Gefahr