Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bund und Länder Mehrere Gesetzesänderungen könnten der Anfang vom Ende des Föderalismus sein

Durch Grundgesetz-Änderungen kann der Bund künftig auch direkt Schulen und den Nahverkehr finanzieren. Kritiker warnen vor dem Ende des Föderalismus.
Der Bund will zukünftig direkt Finanzmittel für die Verkehrsinfrastruktur bereitstellen. Quelle: imageBROKER/Getty Images
Busse und Schwebebahn in Wuppertal

Der Bund will zukünftig direkt Finanzmittel für die Verkehrsinfrastruktur bereitstellen.

(Foto: imageBROKER/Getty Images)

BerlinAm Mittwoch beschließt das Bundeskabinett Historisches. Die Bundesregierung bringt gleich mehrere Grundgesetzänderungen auf den Weg. Künftig kann der Bund anders als bisher problemlos Ländern und Kommunen direkt Geld für Schulsanierungen, sozialen Wohnungsbau oder den öffentlichen Nahverkehr bereitstellen. Damit schaffe der Bund die Voraussetzungen, „Länder und Kommunen stärker zu unterstützen“. So wird es der Regierungssprecher an diesem Mittwoch stolz verkünden.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Brexit 2019

Mehr zu: Bund und Länder - Mehrere Gesetzesänderungen könnten der Anfang vom Ende des Föderalismus sein