Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundesagentur für Arbeit Coronakrise lässt Zahl der Arbeitslosen im Juni um 40.000 steigen

Die Zahl der Arbeitslosen ist erneut gestiegen, teilt die Bundesagentur für Arbeit mit. Die Kurzarbeit verhindere einen noch stärkeren Anstieg der Arbeitslosigkeit.
01.07.2020 Update: 01.07.2020 - 10:53 Uhr 1 Kommentar
Die Zahl der Arbeitslosen ist erneut gestiegen. Quelle: dpa
Bundesagentur für Arbeit

Die Zahl der Arbeitslosen ist erneut gestiegen.

(Foto: dpa)

Nürnberg Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist wegen der Folgen der Coronakrise erneut gestiegen. Im Juni waren 2,853 Millionen Menschen ohne Job, 40.000 mehr als im Mai und 637.000 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote stieg binnen Monatsfrist um 0,1 Prozentpunkte auf 6,2 Prozent, teilte die Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch in Nürnberg mit. Normalerweise sinkt die Zahl der Arbeitslosen im Juni am Ende der Frühjahrsbelebung saisonbedingt.

Im April sei der höchste jemals erreichte Stand an Kurzarbeitern in der Bundesrepublik erreicht worden, so die Bundesagentur bei der Vorlage ihrer Monatsstatistik. Demnach waren im April 6,83 Millionen Menschen in Kurzarbeit, nach 2,49 Millionen, die noch im März gemessen wurden.

Insgesamt haben in der Coronakrise inzwischen Betriebe für mehr als zwölf Millionen Menschen Kurzarbeit angemeldet. Zu den 11,8 Millionen im März, April und Mai kamen im Juni noch einmal Anzeigen für 342.000 Menschen hinzu, berichtete die Bundesagentur. Erfahrungsgemäß wird Kurzarbeit nicht in allen angezeigten Fällen realisiert. Die Bundesagentur rechnet mit den Betrieben mit einer Verzögerung von drei Monaten ab.

„Der Arbeitsmarkt ist wegen der Coronakrise weiterhin unter Druck“, sagte der Vorstandschef der Bundesagentur, Detlef Scheele. „Der massive Einsatz von Kurzarbeit stabilisiert aber den Arbeitsmarkt.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Es werde aber nicht davon ausgegangen, dass die Grenze von drei Millionen Arbeitslosen in diesem Sommer erreicht wird. „Wir gehen zurzeit davon aus, dass wir in diesem Sommer die drei Millionen nicht überschreiten werden, sondern sie knapp von unten sehen“, sagte BA-Chef Detlef Scheele.

    Gestiegen ist in der Coronakrise auch die Zahl der Hartz-IV-Empfänger in Deutschland. Deren Zahl habe im Juni bei 4,076 Millionen gelegen, 152.000 Personen mehr als im Juni 2019. Damit waren im Juni nach Angaben der Bundesagentur 7,5 Prozent der Personen im erwerbsfähigen Alter auf Hilfe angewiesen.

    Mehr: Die Zahl der Anträge auf Arbeitslosenunterstützung geht in den USA leicht zurück.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Bundesagentur für Arbeit - Coronakrise lässt Zahl der Arbeitslosen im Juni um 40.000 steigen
    1 Kommentar zu "Bundesagentur für Arbeit: Coronakrise lässt Zahl der Arbeitslosen im Juni um 40.000 steigen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Schon de facto 637.000 mehr als vor einem Jahr - und wir haben Sommer! Dazu kommen 7 Millionen in Kurzarbeit und jede Woche Ankündigungen großer Unternehmen, tausende Stellen zu streichen. Man hört zudem vor einer bevorstehenden möglichen Pleitewelle mittelständischer Unternehmen... und die Banken haben teils lebenskritische Probleme mit ihrem EK. Mir bangt vor dem Herbst! Was wird kommen?! Die zweite Coronawelle ist global bereits am Laufen. Sollte es tatsächlich arg werden, wird die Politik wohl mit unbegrenztem Schuldenmachen und breiten sozialistischen Rettungsmaßnahmen reagieren.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%