Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundesanwaltschaft ermittelt Bombe kommt von islamistischen Terroristen

Nach dem Bombenfund im Bonner Hauptbahnhof ermittelt jetzt die Bundesanwaltschaft. Die Anhaltspunkte sprächen für "versuchten Sprengstoffanschlag einer terroristischen Vereinigung radikal-islamistischer Prägung".
Update: 14.12.2012 - 16:55 Uhr
Der Tatort am Bonner Hauptbahnhof. Quelle: dpa

Der Tatort am Bonner Hauptbahnhof.

(Foto: dpa)

Bonn/Köln Die Bundesanwaltschaft hat die Ermittlungen nach dem Sprengstofffund am Bonner Hauptbahnhof übernommen. "Es liegen nunmehr zureichende tatsächliche Anhaltspunkte dafür vor, dass es sich bei dem Geschehen um einen versuchten Sprengstoffanschlag einer terroristischen Vereinigung radikal-islamistischer Prägung handelt", teilte die Behörde am Freitag in Karlsruhe mit.

Nach WDR-Informationen war die Bombe ferngezündet worden, aber nicht detoniert. Der Sprengsatz sei fehlerhaft konstruiert gewesen, berichtete der Westdeutsche Rundfunk am Freitag. Ein solches Szenario stelle "eine von mehreren Ermittlungsthesen" dar, teilte die zuständige Polizei Köln mit. Um diese These zu bestätigen oder zu widerlegen, seien aber weitere Untersuchungen von Spezialisten des Landeskriminalamtes (LKA) Düsseldorf erforderlich.

Wie der WDR weiter berichtete, soll die Bombe aus sicherer Entfernung gezündet worden sein. Dass sie dann nicht explodiert sei, habe möglicherweise daran gelegen, dass die Täter eine Glühbirne zum Zünden verwendet hätten. Die Polizei suche neben den beiden bisherigen nun auch noch einen dritten Verdächtigen. Es solle schon konkrete Hinweise auf einige Personen geben.

 
  • dpa
  • afp
  • dapd
Startseite
Serviceangebote