Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundesanwaltschaft Vorermittlungen wegen CIA-Folterbericht

Die Bundesanwaltschaft prüft Ermittlungen wegen des CIA-Folterberichts. Man wolle sich darum bemühen, den kompletten Bericht zu bekommen. Mehrere Strafanzeigen sind bereits eingegangen.
5 Kommentare
Generalbundesanwalt Harald Range Quelle: ap

Generalbundesanwalt Harald Range

(Foto: ap)

KarlsruheGeneralbundesanwalt Harald Range prüft, ob er im Zusammenhang mit dem CIA-Folterbericht förmliche Ermittlungen aufnimmt. „Wir haben dazu einen Beobachtungsvorgang angelegt“, sagte der Sprecher der Bundesanwaltschaft, Marcus Köhler, am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters. Dies sind de facto Vorermittlungen. Köhler bestätigte, dass mehrere Strafanzeigen eingegangen seien. Diese richten sich unter anderem gegen Mitglieder der Regierung von Ex-US-Präsident George W. Bush.

Nach dem Völkerrecht können unter bestimmten Umständen auch im Ausland begangene Verbrechen ohne Bezug zum Inland von Deutschland aus verfolgt werden. Ermittlungen des Generalbundesanwalts gegen US-Regierungsstellen könnten zu einer erheblichen Belastung der Beziehungen zwischen beiden Regierungen führen.

Seit dem Wochenende analysiere die Bundesanwaltschaft die 500-seitige Zusammenfassung des US-Senatsberichts über brutale Verhörmethoden der CIA, sagte Köhler. Zudem wolle man sich darum bemühen, den kompletten, 6000 Seiten umfassenden Bericht zu bekommen. Der Bericht schildert extrem brutale Verhörmethoden gegen Gefangene durch den US-Geheimdienst nach den Anschlägen vom 11. September 2001. Die Enthüllungen hatten weltweit für Empörung gesorgt.

Die Bundesanwaltschaft hatte es 2005 und 2007 abgelehnt, gegen den damaligen US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld und andere US-Offizielle wegen angeblicher Kriegsverbrechen im US-Gefängnis Abu Ghraib zu ermitteln.

  • rtr
Startseite

5 Kommentare zu "Bundesanwaltschaft: Vorermittlungen wegen CIA-Folterbericht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wieder einmal ein Fall für´s Hornberger Schießen.
    Das immerhin soll ja in Deutschland stattgefunden haben.

  • Er sollte sich auch einmal das nachfolgende Dokument beschaffen und nachlesen, was so alles in Deutschland abgeht.

    https://www.bsi.bund.de/DE/Publikationen/Lageberichte/bsi-lageberichte.html

  • Dass Generalbundesanwalt Harald Range noch im Amt ist? Das hat bestimmt etwas mit seinem Jugendfoto zu tun.

    Wenn Hacker in Deutschland einen Hochofen übernehmen und Herr Range nichts mitbekommen haben will, wie in Deutschland abgehört und ausgehorscht wurde und wird, dann mag das durchaus zutreffen.

    Dass er aber seinen Laden nicht auf Vordermann hat, dies festzustellen und abzuwehren, dass kann nur den Schluss zulassen, dass er mit dieser ihm gestellten Aufgabe überfordert ist.

    Man muss keinen Jugendwahn betreiben, aber unter einem Hacker, der weiß wovon er spricht, stelle ich mir einen anderen alten Herrn vor.

  • Nur heiße Luft.

    Siehe Fall el Masri u.a..

    Landes- und Volks-Verräter machten und machen nichts.

    Beziehung (Unterwürfigkeit) zu USA und Israel sind
    wichtiger.
    Da macht man mit, verstümmelt kleine wehrlose Säuglinge, verbiegt und beugt Grundgesetz, Menschen- und Kinderrechte. UN-Charta, EU-Farce usw..

  • Auwei, das bedeutet Stress für die Atlantiker.
    Alle Mitglieder der Atlantik-Brücke werden über den Jahreswechsel sicher Sonderschichten schieben, um die Entscheider bei Rotwein und Entrecôte von einem "Versehen" zu überzeugen. Kleine grüne Bilder von Benjamin Franklin werden sicher helfen.

Serviceangebote