Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundesbank-Erwartung Schäuble steuert auf Milliardenüberschuss zu

Die Steuereinnahmen sind im Juli erneut kräftig gestiegen. Die Bundesbank rechnet inzwischen mit einem Milliardenüberschuss für die Kasse von Finanzminister Schäuble. Der mag das aber gar nicht so gerne hören.
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble plant, das Gesamtjahr mit einer „schwarzen Null“ abzuschließen. Quelle: dpa
Wolfgang Schäuble

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble plant, das Gesamtjahr mit einer „schwarzen Null“ abzuschließen.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Die Steuereinnahmen sind im Juli um 8,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen. Dies erfuhr das Handelsblatt aus dem Bundesfinanzministerium. Mit 49,3 Milliarden Euro nahmen Bund und Länder allein im Juli fast vier Milliarden Euro mehr ein. In den ersten sieben Monaten summierte sich das Plus damit auf fast zwanzig Milliarden Euro – die Gemeindesteuern werden separat erfasst.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Bundesbank-Erwartung - Schäuble steuert auf Milliardenüberschuss zu

Serviceangebote