Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundesbank-Warnung „Deutschland steht das Wasser bis zum Hals“

Die Bundesbank hat Schwarz-Gelb in der Steuerdebatte vor falschen Erwartungen gewarnt. Er halte es für „mehr als verwegen“, wenn, wie das Äußerungen der Liberalen nahgelegen, die Regierung bei Steuersenkungen auf eine Selbstfinanzierung setze, sagte Bundesbank-Vorstand Fabritius. Vielmehr sei eine schnelle Haushaltskonsolidierung notwendig.
5 Kommentare

"Dass viele andere Länder noch tiefer im Wasser stehen, ist zwar richtig, macht die Lage aber keinen Deut besser", meint die Bundesbank.

(Foto: dpa)

HB FRANKFURT/LEIPZIG. „Eine der Hauptaufgaben der Wirtschaftspolitik in den kommenden Jahren ist, die öffentlichen Haushalte wieder ins Lot zu bringen. Damit kann und muss spätestens nächstes Jahr begonnen werden“, sagte Bundesbank-Vorstandsmitglied Hans Georg Fabritius am Mittwoch in Leipzig. Finanzpolitisch stehe Deutschland wegen der Belastungen der globalen Wirtschaftskrise „das Wasser bis zum Hals“. „Dass viele andere Länder noch tiefer im Wasser stehen, ist zwar richtig, macht die Lage aber keinen Deut besser“.

Dessen ungeachtet sieht die Ratingagentur Moody's die Spitzennote für Deutschland nicht gefährdet. Das „Aaa“-Rating stütze sich auf die „sehr große Wirtschafts- und Finanzkraft des Landes“, sagte Moody's zur Begründung. Obwohl Deutschland mit der globalen Rezession zu kämpfen habe, sei eine Herabstufung sehr unwahrscheinlich. „Zu Beginn der Krise war Deutschland in einer relativ soliden finanziellen Verfassung mit einem ausgeglichenen gesamtstaatlichen Haushalt“, sagte Moody's-Analyst Alexander Kockerbeck. Die viertgrößte Volkswirtschaft der Welt könne schneller zu ihrer alten Wachstumsstärke zurückfinden, als andere Länder.

Die Bundesregierung will sich in diesem Jahr 85,8 Mrd. Euro von Banken leihen. Das ist mehr als das Doppelte des bisherigen Schuldenrekords von 1996. Mit den Krediten sollen die wegen der Krise wegbrechenden Steuereinnahmen und die Zusatzausgaben für den Arbeitsmarkt und die Konjunkturprogramme aufgefangen werden. Insgesamt sind in diesem Jahr Ausgaben von 325,4 Mrd. Euro geplant. Das Bruttoinlandsprodukt Deutschlands fiel im vergangenen Jahr um fünf Prozent - so stark wie noch nie seit Ende des Zweiten Weltkriegs. Für 2010 rechnet die Regierung wieder mit einem Zuwachs von 1,5 Prozent. Die Arbeitslosigkeit nach Einschätzung von Experten jedoch deutlich steigen. Der Bund geht Regierungskreisen zufolge für 2010 im Jahresschnitt von rund 3,7 Mio. Arbeitslosen aus - das wären etwa 300 000 mehr als im Rezessionsjahr 2009.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte aber in der Generaldebatte zum Bundeshaushalt 2010 gesagt, Deutschland stehe beim Staatsdefizit verglichen mit anderen Ländern gut da. Bundesbanker Fabritius betonte daher, mit einer Konsolidierung der öffentlichen Haushalte müsse spätestens 2011 begonnen werden. Mit Blick auf konkrete Maßnahmen sagte der Bundesbanker, die Konsolidierungsmaßnahmen sollten möglichst wachstumsfreundlich ausfallen. „Unter diesem Gesichtspunkt ist eine ausgabenseitige Konsolidierung vorzuziehen.“ Demgegenüber verringere eine Erhöhung der Abgabenlast die Wachstumsperspektiven. „Sie sollte nur erwogen werden, wenn auf der Ausgabenseite alle Spielräume ausgeschöpft sind.“

Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

5 Kommentare zu "Bundesbank-Warnung: „Deutschland steht das Wasser bis zum Hals“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es wird einen binnenkrieg geben, keinen bürgerkrieg.
    Die bürger bekämpfen sich nicht selbst. Sie kämpfen GEGEN das Fremde, gegen die eigene Auflösung, gegen die Finanz und gegen das, was man gemeinhin als "EU" und "Globalisierung" kennt.

    Worst Case Szenario:

    1.) Als erstes werden die "Migranten" in Frankreich auf die Straße gehen ( in italien und Griechenland tun es die bürger selbst). Gb spielt eine kleine Sonderrolle.
    2.) Die Migranten werden ihrer Wut freien Lauf lassen. 1Die griechen werden Griechenland platt machen, die Spanier werden massenweise gegen Ausländer (vorwiegend Schwarze) vorgehen. Aber auch hellhäutige Ausländer werden dort zu Opfern!
    3.) Das deutsche Volk wird gegen die Migranten vorgehen, sobald die Migranten dt. Eigentum zerstören.
    4.) Diese Wut wird aber erst später zu uns rüberschwappen. Dann geht es auch hier los, nur nicht ganz so schlimm. Aber es werden Autos brennen, Schaufenster zerstört, berlin wird Massendemos nie gekannten Ausmaßes erleben.

    Es wird ein Kampf gegen das Fremde sein! Das ist aber nur der Funke im Pulverfass. Als nächstes ist die Politik dran, die schmerzlich spüren wird, wie "viel" Rückhalt sie noch hat in der bevölkerung.

    banken werden geschlossen werden (bank-Holidays). Daraufhin wird die bürgerwut erst recht zum Tragen kommen. Die bürger werden merken, daß ihr Erspartes viel - sehr viel - an Wert verliert. Vermögen werden sich ins Nirvana begeben. Ab dem Zeitpunkt ist dieses Land umsturzgefährdet, was die gesellschaftliche Form angeht. Merkel wird zu diesem Zeitpunkt nicht mehr an der Macht sein.Kommisarisch wird ein Anderer die Geschäfte führen. Verschiedene Gruppierungen werden gegeneinander kämpfen, um dieses Land "zu übernehmen". Rechts gegen Links, konservativ gegen anarchisch. Plünderungen werden an der Tagesordnung sein, Polizei ist nicht mehr anwesend, da sie nicht bezahlt werden kann. Der Staat ist Pleite.

    Das wäre der "reinigende" Sturm.

    Wahrscheinliches Szenario:
    börsencrash, EU-Zerfall durch Staatsbankrotte, Crash der Staatsanleihen, China-Crash, Rückkehr zur nationalen Mitte in jedem Staat. Rechtsruck in Europa in jedem Staat. Ausländer werden aus den Ländern freiwillig in ihre Heimatländer zurückkehren, da sich hier gesellschaftliche Umbrüche auftun. Langsame Entwicklung eines neuen gedeckten Geldsystems (= Arbeit ist Geld). banken werden zu ihren Ursprungsgeschäft zurückkehren, Spekulation wird wahrscheinlich auf 5% eingedampft.
    Der bürger wird Rache und Strafe wollen, die er auch bekommt.
    "interessensvertreter" (auch der Religionen) werden sich hier auch warm anziehen müssen, der islam wird zurückgedrängt.
    Und es werden bauernopfer dran glauben müssen. Die echten Strippenzieher werden wieder ohne Strafe davonkommen.

  • [email protected][3] Johann Stefansson
    --------------
    volle Zustimmung zu ihrer Meinung..
    Wenn wir als Volk nicht bald die bremse ziehen, dann rasen wir in den Abgrund.
    Und Merkel, da erübrigt sich jeder Kommentar.
    ich versteh bis heute nicht, wieso man diese Frau nicht durchschaut.
    Sie residiert wie ihre biblischen Vorbilder, sie versteht davon auch nichts. Woher auch, sie ist anders geprägt und wichtig ist ihr nur ihre Macht. Dafür muß sie denen Zugeständnisse machen, die sie stützen, die uns dahin geführt haben- die Finanzhaie , Politiker und Co-- und noch weiter in den Sumpf reiten.
    Weg mit dieser Person. Sie begreift doch gar nicht, worum es geht. Sie weiß doch gar nicht, welche Grenzen gesetzt werden müssen, um zu normalen Verhältnissen zurück zu kommen. Sie bekommt die Vorgaben von Ackermann und Co- die handeln zu ihrem Gunsten, nicht zu Gunsten der Nation.
    Doch wie wir sehen, das volk ist geduldig. dei hart betroffenen sind in Schreckstarre--- die "Nicht-" betroffenen tun auch nichts- geht sie nichts an- sind ja die anderen-- so bleibt alles wie es ist, bis zum Tag XXL. Dieser wird kommen, so sicher wie das Amen in der Kirche. Was dann los ist, daran möchte ich auch lieber nicht denken.

  • Wir müssen endlich wieder zu unsren nationalen Wurzeln zurückfinden! Arbeit ist Geld! Geld muss hinterlegt werden mit einem Wert: der Arbeit! Und nicht mit spekulativen Fiat-Geschmöker!

    Wir brauchen wieder eine nationale Währung, die Abschaffung der EU aber trotzdessen die Schaffung einer europäischen Handelszone. Grenzen dicht machen! billigarbeit verbieten. Strafzölle für billigimporte, Strafzölle für Arbeitskraftverlagerung aus Deutschland in die billiglohnländer.

    Weg mit dem nichtssagenden bunten bundeshosenanzug. Political Correctness hat uns bürger dahin gebracht, daß wir zu allem Ja und Amen sagen, alles geglaubt haben. Wer nicht mitmachte, wurde als Realitätsverweigerer hingestellt. Und nun sehen wir, was daraus geworden ist.

    Die banken machen weiter wie bisher. Merkel tut nichts (das kann sie ja am besten!) und wir zahlen und zahlen und zahlen. Zwar nicht die bürgschaften für die banken (sofern sie nicht eingelöst wurden), dafür aber Steuererhöhungen aufgrund der enormen Staatsverschuldung. Die banken zahlen wieder boni.

    Wir müssen endlich aufstehen und diesem System Paroli bieten, anstatt wie die Lemminge weiter Richtung Abgrund zu laufen.

  • ja, so geht das. Wer nicht hören will, muß die Konsequenzen tragen. Jahrzehnte lange Misswirtschaft, nur auf pum-pump-pump-. Wie blöd muß man sein, zu glauben, das würde so weitergehen.
    Jetzt steht das Wasser bis zum Hals, bald wird es in die Nase laufen. Sie haben vergessen, rechtzeitig Rettungswesten anzuziehen-- obwohl zig Fachleute davor gewarnt haben.
    Allerdings, wenn ich diesen morschen Laden anschaue, dann ist das vielleicht sogar das beste
    absaufen- bankrott und neu anfangen.Da ist nichts mehr zu retten-- ausser die Finanzhaie und banken--
    Dafür opfern sie das Volk- den Staat.
    manchmal muß man total abschalten , um zu verdauen, was da vor sich geht.
    Dieses boot ist so voller Löcher, so kann man nicht mehr weiter segeln. Man kann sie auch fast nicht mehr flicken. Wo eines geflickt wird, entsteht ein neues loch-- das boot ist voll.
    Wo haben die uns hingesteuert? Unsere kinder werden es ihnen danken, oder sie dafür brutal zur Verantwortung ziehen. Letzeres wäre nur gerecht. Wir werden sehen.
    Eines ist klar, so geht es nicht weiter.
    Der Schuldentempel explodiert. Hoffentlich mit ihnen auch das ganze korrupte Pack.

  • Klare Worte. Daß ich sie hier finde, in dieser Deutlichkeit, lässt bei mir alle roten Lampen angehen. Wann muß ein jeder von uns die Luken schließen? Vermutlich sehr bald. im innern sollte sich dann daß Nötigste zum Überwintern dieses Riesenschlammassels bereits befinden. Draußen wird kräftig abgemäht werden: Papiergeld, industrie, Sozialstaat. Wir werden uns verwundert die Augen reiben, wenn wir uns wieder ins Freie wagen. Eine andere, ärmere, dürftigere Welt erwartet uns dann. Nichts mehr abgefedert nichts mehr wohlstandsruhiggestellt.Hoffentlich heben wir dann endlich auch ein besseres politisches System auf den Schild. bloß nicht mehr diese Parteienkrake!

Serviceangebote