Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundesbank Weidmann kritisiert Griechenland-Plan scharf

Bundesbankchef Weidmann lässt kein gutes Haar an den Beschlüssen des Euro-Gipfels: Der Rettungsplan für Griechenland schwäche die Grundlagen der Währungsunion. EZB-Präsident Jean-Claude Trichet verteidigt die Notenbank.
22.07.2011 Update: 22.07.2011 - 20:25 Uhr 44 Kommentare
Der Präsident der Bundesbank, Jens Weidmann, widerspricht Kanzlerin Merkel. Quelle: dpa

Der Präsident der Bundesbank, Jens Weidmann, widerspricht Kanzlerin Merkel.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Beschlüsse des Euro-Gipfels haben einen Aufschrei der Bundesbank ausgelöst. Deren Präsident Jens Weidmann warnte am Freitagabend in scharfen Worten vor einem langfristigen Schaden für den Währungsraum. Er räumte zwar ein, dass die Vereinbarung der Euro-Staaten für neue Griechenland-Hilfen zunächst für Ruhe an den Märkten sorgen dürfte. Seinen Worten zufolge wurde beim Brüsseler Treffen aber die Tür geöffnet für eine von Deutschland bislang vehement abgelehnte Transferunion und eine Aufweichung der Haushaltsdisziplin in Europa.

„Indem umfangreiche zusätzliche Risiken auf die Hilfe leistenden Länder und deren Steuerzahler verlagert werden, hat der Euro-Raum aber einen großen Schritt hin zu einer Vergemeinschaftung von Risiken im Falle unsolider Staatsfinanzen und gesamtwirtschaftlicher Fehlentwicklungen gemacht“, kritisierte er. „Dies schwächt die Grundlagen der auf fiskalischer Eigenverantwortung bauenden Währungsunion. Künftig wird es noch schwieriger, die Anreize für solide Finanzpolitiken aufrechtzuerhalten“, bemängelte Weidmann, der bis vor wenigen Wochen einer der engsten Berater von Bundeskanzlerin Angela Merkel war.

Auch EZB-Präsident Jean-Claude Trichet sprach sich für eine strengere Kontrolle der Staatshaushalte in Europa aus. „Wir fordern einen Quantensprung der wirtschaftlichen Aufsicht im Euro-Raum“, sagte Trichet. Die Überwachung müsse automatisch, schnell und so effektiv wie möglich funktionieren. Zudem müsse es künftig möglich sein, einem Land „Maßnahmen aufzuerlegen“, falls es sich nicht an Absprachen halte.

Der Präsident der Europäischen Zentralbank verteidigte zudem seine Zustimmung zum neuen Hilfspaket für Griechenland. Die Politiker seien bei dem Euro-Gipfel den Forderungen der EZB in zwei wesentlichen Punkten entgegengekommen, sagte Trichet der „Süddeutschen Zeitung“. So sähen die Beschlüsse des Gipfels keinen Zwang bei der Beteiligung des Privatsektors vor, und zudem werde ein Kreditereignis vermieden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Dritte Forderung der EZB war es, die Feststellung eines - auch teilweisen - Zahlungsausfalls durch die Ratingagenturen auszuschließen. Doch genau dazu dürfte es nach den Gipfelbeschlüssen nun doch kommen. Trichet hat dies im Gegenzug für gewisse Zugeständnisse der Politik schließlich akzeptiert: Damit die EZB während der voraussichtlich nur kurze Zeit dauernden offiziellen Pleite die griechischen Staatsanleihen trotzdem als Sicherheiten für Kredite an griechische Banken anerkennt, müssen die Euro-Länder für diesen Zeitraum Milliarden-Garantien bei der EZB hinterlegen.

    Merkel selbst dagegen nannte die Gipfel-Ergebnisse bedeutend, betonte aber erneut, solche Krisen ließen sich nicht mit einem einzigen spektakulären Befreiungsschlag lösen. Regierungen, Märkte und Wirtschaft hatten mit Erleichterung auf die beschlossenen neuen Griechenland-Hilfen reagiert. „Unser Land ist von dem Alptraum einer Pleite erlöst worden“, sagte Griechenlands Ministerpräsident Giorgos Papandreou. Bei den Banken, die sich freiwillig mit insgesamt rund 50 Milliarden Euro beteiligen werden, war ein Aufatmen spürbar. Nachdem die Bundesregierung lange auf einen „substanziellen“ Beitrag zu Griechenland-Hilfen gepocht hatte, fiel dieser am Ende weniger stark aus als in der Branche befürchtet.

    Streitpunkt Rettungsschirm
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    44 Kommentare zu "Bundesbank: Weidmann kritisiert Griechenland-Plan scharf"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • @ R.Ruf,

      warum dann nur zwei und nicht drei Währungszonen?
      Das würde den Mitgliedern noch mehr Vorteile verschaffen.
      Aber in welcher Währung würden dann die Schulden zurückbezahlt?
      Wie hoch wären die Zinsen für den Peripherie-Euro?
      Das ist reiner wishful thinking!
      Wenn der Euro nicht hält dann gibt es wieder Nationalwährungen. Das Problem ist das wir eine Währungsunion haben ohne Fiskalunion und das kann nicht funktionieren. Ich bin aber Optimist und glaube dass die Politiker, wenn unter Zugzwang, diesen Schritt auch tun werden. Deutschland ist die eigentliche Bremse weil z.Z. Deutschland die größte Vorteile durch die Währungsunion hat ohne deren Nachteile oder kaum Nachteil. Beeinflusst durch die Media sind die Deutsche des Gegenteils überzeugt und denken Deutschlands wirtschaftlischer Erfolg hat damit nicht zu tun .
      Das wird sich aber nach und nach ändern müssen.
      Frau Merkel muss eben so tun als denke sie das nicht weil die Mehrheit in Deutschland, vor allem seit der Wiedervereinigung, sehr nationalistisch eingestellt ist, ich bin aber überzeugt dass Sie weist das es keine Alternative zur Währungsunion mehr gibt.

    • "Flankiert werden soll das mit einer Ausweitung der Handlungsmöglichkeiten des vorläufigen Euro-Rettungsschirmes EFSF. Der soll künftig auch in Grenzen Staatsanleihen am Sekundärmarkt kaufen und Kredite bei sich anbahnenden Krisenfällen an Länder vergeben können."

      Das heißt die Griechenlandanleihen, die in einer grossen Anzahl in der EZB lagern - könnten also in die Keller von EFSF verschoben werden?

      Die EZB bekommt dann wieder eine reine Weste und die schmutzige hat dann die EFSF um, d.h. die tragen dann alle Euro- Finanzminister gemeinsam . Die Schuldenlast eines Problemstaates wird dann praktisch "sozialisiert". Der leninistische Sozialismus erfreut sich einer dank der EU lustigen Wiederkehr . Und Karl Marx schüttelt den Kopf und sinniert ": "typisch kapitalistisch - aber ich habe doch gar keine Rettungsschirme in meinem Kapital eingeführt". Aber das Ende des Sozialismus ist ja auch schon so bekannt-mit oder ohne Schirme.

    • @Machiavelli
      Es handelt sich nicht um eine zwei-Klassen-Gesellschaft, die einen "besser", die anderen "schlechter", sondern um eine nach Zweckmäßigkeitsgesichtspunkten betriebene Teilung. Die Einordnung zu der einen oder der anderen Gruppe erfolgt rein nach ökonomischen Voraussetzungen.
      Die Zugehörigkeit zum Peripherie- Euro verschafft den Mitgliedern erhebliche Vorteile, sie können z.B. durch Abwertung der Teilwährung erheblich an Wettbewerbskraft gewinnen. Was sollten sie dagegen haben?

    • Als Frau zwischen drei Männern, Sarkozy, Junker und Ackermann betreibt Angela Merkel typisch "weibliche" Politik, sie läßt sich penetrieren. Das Kind, das schließlich das Licht der Welt erblickt, trägt die Gene aller Beteiligten. Welche Gene schließlich dominant sind wird die Zukunft zeigen.

    • @ R.Ruf,

      mal realistisch bleiben, es ist schon schwierig genug mit einer Währungsunion in der EU mit zwei wäre es unmöglich.
      Werr sollte dann auch bestimmen wer in welchen Verrein gehört, Frau Merkel vielleicht?

    • @ alba,
      das funktioniert aber nicht, genau wie die Zahnpast aus der Tube, Sie bekoen sie nie wieder rein.

    • Warum hat die Ost-Kanzlerin, nicht auf ihren Mann, den deutschen Bundesbankchef Weidmann gehört???
      Warum muß er sich über das HB Gehör verschaffen???
      Ist die Kanzlerin, resistent gegen andere Meinungen???
      Hat Kohls-Mädchen, den gleichen „altersstarsinn“ wie Kohl???
      Wer kann dazu etwas beitragen?
      Mir wird bei dieser Politik, und Politikern angst und bange, um die Zukunft unserer Kinder und Enkel.
      Danke

    • Sehr gut zusammengefasst. Nichts mehr anzumerken.

      "Ihr werdet die Schwachen nicht stärken, indem ihr die Starken schwächt. Ihr werdet denen, die ihren Lebensunterhalt verdienen, nicht helfen, indem ihr die ruiniert, die sie bezahlen. Ihr werdet den Armen nicht helfen, indem ihr die Reichen ausmerzt. Ihr werdet in Sicherheit in Schwierigkeiten kommen, wenn ihr mehr ausgebt, als ihr verdient. Ihr könnt den Menschen nicht auf Dauer helfen, wenn ihr für sie tut, was sie selber für sich tun sollten und könnten." - Abraham Lincoln

    • Gut gebrüllt Löwe, so isses! Ängstlichkeit und Verzagtheit haben noch nie etwas zustande gebracht. Aber den schleppen wir auch noch mit durch....

    • Vaclav Klaus "It is surprisingly easy to end a currency union: the Czechs and Slovaks did it calmly in a morning"

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%