Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundesernährungsministerin Klöckner gegen Ampelkennzeichnung für Lebensmittel

Ernährungsministerin Klöckner lehnt die Forderung von Verbraucherschützern nach einer Lebensmittelampel ab. Die bringe nur noch mehr Verwirrung.
26.03.2018 - 16:35 Uhr 1 Kommentar
Julia Klöckner gegen Ampelkennzeichnung für Lebensmittel Quelle: dpa
Julia Klöckner (CDU)

Die Bundesernährungsministerin hat sich für eine eine Gesamtstrategie zum Reduzieren von Kalorien ausgesprochen.

(Foto: dpa)

Berlin Bundesernährungsministerin Julia Klöckner lehnt eine Nährwertkennzeichnung für Lebensmittel in den Ampelfarben Rot, Gelb und Grün ab. „Die vereinfachte Ampelkennzeichnung bringt Verwirrung“, sagte die CDU-Politikerin der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Montag). Sie verwies auf das Beispiel frischgepressten Orangensafts, der Zucker enthalte und eine rote Kennzeichnung bekäme. „Daneben steht eine Light-Limonade mit grüner Ampel. Ist das Naturprodukt wirklich ungesünder?“ Klöckner betonte, sie halte es für den falschen Weg, „dass wir einzelne Rohstoffe zum Sündenbock für Fehlernährung machen“. Nötig sei eine Gesamtstrategie zum Reduzieren von Kalorien.

Verbraucherschützer fordern seit langem eine Kennzeichnung bestimmter Lebensmittel in den Ampelfarben für Salz, Zucker und Fett – je nach Gehalt in Rot, Gelb oder Grün. Die deutsche Lebensmittelbranche sieht dies äußerst kritisch. Einige Konzerne machen sich aber für eine einheitliche europäische Ampel-Kennzeichnung auf Basis eines Modells in Großbritannien stark.

Laut Koalitionsvertrag wollen Union und SPD das System der Nährwertkennzeichnungen für verpackte und verarbeitete Lebensmittel weiterentwickeln, indem der Gehalt „gegebenenfalls vereinfacht visualisiert wird“. Ein Modell dafür soll mit Lebensmittel- und Verbraucherverbänden sowie mit Rücksicht auf kleinere Anbieter bis Sommer 2019 erarbeitet werden.

Die Grünen-Ernährungsexpertin Renate Künast warf Klöckner vor, aus Angst vor der Lebensmittelindustrie zurückzurudern. Die Verbraucher hätten aber ein „Recht zu Wissen“, und zwar durch eine einfache und klare Einordnung ohne Rechenkunststücke. „Deshalb muss es eine Lebensmittelampel geben“, forderte Künast.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Bundesernährungsministerin - Klöckner gegen Ampelkennzeichnung für Lebensmittel
    1 Kommentar zu "Bundesernährungsministerin: Klöckner gegen Ampelkennzeichnung für Lebensmittel"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Man muss sich zum Glück nicht mehr auf Frau Klöckner verlassen, wenn man eine Lebensmittelampel haben möchte. Es gibt beispielsweise die kostenlose App "meine Lebensmittelampel", bei der für jeden Nutzer sogar eine personalisierte Lebensmittelampel ermittelt wird. Hierdurch wird auch die größte Schwachstelle der ursprünglichen Lebensmittelampel beseitigt. Dadurch, dass die auf Lebensmittelverpackungen aufgedruckte Lebensmittelampel stets die gleiche Ampel für alle Verbraucher anzeigte, war diese Ampel nur eine sehr grobe Orientierung für die Verbraucher. Insb. Kinder und Erwachsene, die Sport treiben, haben stark abweichende Bedürfnisse an Kalorien und Nährstoffen. Dieses Problem löst die App bereits.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%