Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Olaf Scholz

Der Finanzminister achtet vor allem auf Haushaltsdisziplin.

(Foto: dpa)

Bundeshaushalt Scholz’ Haushaltsplan wird den Investitionsstau in Deutschland nicht auflösen

Bundesfinanzminister Olaf Scholz steht unter Beschuss: Ökonomen kritisieren sinkende Investitionen des Bundes, mehrere Minister stellen sich quer.

BerlinEr wolle seinen Vorgänger in Schutz nehmen, sagt Olaf Scholz. „Wolfgang Schäuble ist nicht dröge.“ Und seine Haushaltsplanung sei es auch nicht gewesen. „Ein solider Haushalt ist doch ein gutes Kennzeichen“, sagt der SPD-Finanzminister bei der Vorstellung seines Bundeshaushalts. Das gelte für Schäuble wie für ihn selbst. Scholz war gefragt worden, ob er es als Beleidigung oder als Lob empfinden würde, wenn Leute sagen, sein Haushalt sei genauso dröge wie der seines Vorgängers. Womit man auch schon beim Thema ist.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Bundeshaushalt - Scholz’ Haushaltsplan wird den Investitionsstau in Deutschland nicht auflösen