Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundeshaushalt Staat mit Magersucht

Es spricht einiges dafür, dass der Staat sein überschüssige Geld in den Schuldenabbau steckt. Doch gleichzeitig muss die Politik dringend die Rahmenbedingungen für höhere Investitionen schaffen. Ein Kommentar.
Der Bund muss sorgsam mit seinem überschüssigen Geld umgehen umgehen. Quelle: dpa
Schlagloch in Berlin

Der Bund muss sorgsam mit seinem überschüssigen Geld umgehen umgehen.

(Foto: dpa)

Wie glänzend Deutschland finanziell dasteht, zeigen die jüngsten Zahlen aus dem Westen der Republik: Wenn selbst Nordrhein-Westfalen keine neuen Schulden mehr macht, ertrinkt der Staat wirklich im Geld.

Die Bürger sollten sich im Strom der schlechten Nachrichten über diese gute Meldung freuen. Natürlich sind die Haushaltsüberschüsse zu einem Großteil glücklichen Umständen wie den Niedrigzinsen und dem Euro-Kurs zu verdanken. Aber diese Rahmenbedingungen haben andere Euro-Länder auch – und stehen dennoch nicht so gut da.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen