Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundesnetzagentur klagt Stromnetz wächst zu langsam

Ohne einen deutlichen Netzausbau kommt die Energiewende nicht voran. Doch Freilandleitungen sind vielerorts kaum mehr durchsetzbar. Erdkabel sollen auf Dauer helfen. Für den Winter ist das Stromnetz aber gut gerüstet.
29.12.2015 - 15:17 Uhr
Weil viele Anwohner keine Freilandleitungen in ihrer Nachbarschaft akzeptierten, müsse immer häufiger auf Erdkabel umgestiegen werden, so die Bundesnetzagentur. Das koste. Quelle: dpa
Erdkabel statt Freiland

Weil viele Anwohner keine Freilandleitungen in ihrer Nachbarschaft akzeptierten, müsse immer häufiger auf Erdkabel umgestiegen werden, so die Bundesnetzagentur. Das koste.

(Foto: dpa)

Bonn Der Stromnetzausbau in Deutschland ist auch 2015 noch hinter den Zielen zurückgeblieben. „Von den 2009 geplanten 1876 Kilometern neuer Leitungen haben wir Ende 2015 gerade 558 geschafft - das ist enttäuschend“, sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, der Deutschen Presse-Agentur. Fehlende Leitungen zwängen die Netzbetreiber immer häufiger zu Abschaltungen. Die Kosten muss am Ende der Stromverbraucher tragen.

Allein für das Hoch- und Herunterfahren von Kraftwerken zur Sicherung der Netzstabilität seien im ersten Halbjahr 2015 rund 250 Millionen Euro angefallen - mehr als im gesamten Vorjahr. Bis zum Jahr 2020 könnte die Milliardengrenze für die jährlichen Kosten des sogenannten Redispatch überschritten werden. „Das ist ein deutliches Signal, dass wir mit dem Netzausbau schneller vorankommen müssen“, sagte Homann.

Dasselbe gelte für das Abschalten von Wind- und Photovoltaikanlagen an Tagen mit regional sehr hoher Stromerzeugung und für den deutlich gewachsenen Bedarf an kurzfristiger Reservekraftwerkskapazität im Winter. Die von der Netzagentur gebuchte Kraftwerkskapazität für den Winter 2015/2016 hat sich im Vorjahresvergleich auf 7,5 Gigawatt mehr als verdoppelt. Allein für das Vorhalten der Kraftwerke - zum Beispiel in Österreich - bekommen die Betreiber rund 190 Millionen Euro.

Mit dieser Vorsorge sei das Netz gut gerüstet für den Winter, betonte Homann. „Da ist noch ausreichend Sicherheitsspielraum drin.“ Kritische Netzsituationen können entstehen, wenn die Leitungen etwa bei Starkwind wie Mitte November 2015 die großen nach Süddeutschland und ins Ausland verkauften Strommengen nur mit Mühe aufnehmen können.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    „Ein Hoffnungszeichen ist, dass sich 2016 der Netzausbau leicht beschleunigen wird“, sagte Homann. Mehrere Leitungsprojekte seien inzwischen in den Planungs- und Bauverfahren weit fortgeschritten. So soll unter anderem ein erstes Erdkabel-Pilotprojekt in Wechselstrom-Technik mit gut drei Kilometern Länge in Raesfeld (Niederrhein) 2016 ans Netz gehen. Darüber hinaus liefen die ersten Planungsverfahren für die weiteren rund 5500 Kilometer Leitungen gut an, die nach dem Bundesbedarfsplangesetz bis 2024 fertig werden sollen.

    „Die Kosten der Energiewende gehen alle an“
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Bundesnetzagentur klagt - Stromnetz wächst zu langsam
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%