Bundespräsident Neue Vorwürfe gegen Wulff - „VIP-Vertrag“ von Autohändler

In der Affäre um Bundespräsident Wulff ist kein baldiges Ende in Sicht. Ganz im Gegenteil. Wegen eines neuen Autos für seine Frau zeichnet sich neues Ungemach für das Staatsoberhaupt ab.
Update: 18.01.2012 - 03:58 Uhr 48 Kommentare
Bundespräsident Christian Wulff. Quelle: dpa

Bundespräsident Christian Wulff.

(Foto: dpa)

BerlinIn der Affäre um Bundespräsident Christian Wulff sind neue Vorwürfe über Sonderkonditionen von befreundeten Geschäftsleuten laut geworden. Sie wurden von Wulffs Anwälten umgehend dementiert. Es geht um ein Auto für seine Frau Bettina und ein Geschenk für den gemeinsamen Sohn.

Unterdessen berichtet die „Bild“-Zeitung, der Bundespräsident habe einen geplanten Besuch auf dem Weltwirtschaftsforum Ende Januar in Davos abgesagt. Das Präsidialamt habe dafür „terminliche Gründe“ angeführt. Laut „Bild“ wollte Wulff am Eröffnungstag des hochkarätig besetzten Treffens unter anderem mit Spitzenvertretern deutscher Industrieunternehmen zusammentreffen.

In Hannover befasst sich heute der Landtag mit der vor sechs Wochen bekanntgewordenen Kreditaffäre des Bundespräsidenten. SPD und Grüne wollen die Hintergründe des 500 000-Euro-Darlehens beleuchten, das Wulff 2008 in seiner Zeit als Ministerpräsident bei einer befreundeten Unternehmergattin aufgenommen hatte. Die Staatsanwaltschaft in Stuttgart will eventuell bekanntgeben, ob sie wegen des umstrittenen Anschluss-Kredits der BW-Bank an Wulff Ermittlungen einleitet.

Nach einem Bericht der „Berliner Zeitung“ (Mittwoch) soll die Frau des Bundespräsidenten Ende Dezember - also nach dem Bekanntwerden der Kreditaffäre - für einen Audi Q 3 von einem Berliner Autohaus „einen VIP-Vertrag mit sehr günstigen Leasing-Konditionen“ bekommen haben.

Wulffs Anwalt Gernot Lehr bestreitet dies. Es habe keinen „Prominentenrabatt“ gegeben. Der von Frau Wulff bestellte Q 3 werde erst Mitte dieses Jahres ausgeliefert. Deshalb habe Audi ihr am 22. Dezember „einen Wagen gleichen Fahrzeugtyps gegen Zahlung einer monatlichen Pauschale aus dem eigenen Fahrzeugpark zur Verfügung gestellt“. Der Bundespräsident habe den Autohändler „ausdrücklich“ aufgefordert, „den ganz normalen Tarif“ zu nehmen, und keine „Sonderbehandlung“ gewünscht, sagte Lehr der Nachrichtenagentur dpa.

Für die Anmietung zahle Frau Wulff monatlich 850 Euro. Laut „Berliner Zeitung“ sollen als monatliche Ratenzahlungen „1,2 Prozent der unverbindlichen Preisempfehlung“ vereinbart worden sein. Üblich seien 1,5 Prozent. Je nach Motor koste das Fahrzeug zwischen 31 000 und 36 000 Euro.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

48 Kommentare zu "Bundespräsident: Neue Vorwürfe gegen Wulff - „VIP-Vertrag“ von Autohändler"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wenn ein bestelltes Auto erst mit Verspätung ausgeliefert wird, ist es doch normal, daß das Autohaus auf den Kunden zugeht, um ihn für diese Zeit zu vertrösten. Daß dann eine andere ("Entschuldigungs-")Leasingrate gelten muß als wenn ein Kunde ganz normal sein Auto least, ist doch logisch. Im übrigen finde ich ein 35.000 €-Auto für eine Präsiden-tengattin etwas zu bescheiden. Da hat doch Deutschland Besseres zu bieten!

  • Auch wenn hier einige Kommentatoren die "Bobby-Car/Q3"-Sache als Erbsenzählerei abtun, sollten sie sich bitte vergegenwärtigen, daß jeder öffenlich Bedienstete darauf VEREIDIGT wird, KEINE Geschenke anzunehmen. Darüber hinaus muß jede anlaßbezogene Zuwendung (der Schoko-Weihnachtsmann am Nikolaus, der Adventskalender etc.) über 10 EUR dem Vorgesetzten gemeldet werden.
    Und für den Minister-/Bundespräsidenten gilt das alles nicht? Leben wir in einer Monachie? Oder in einer Anarchie...

  • Jetzt wird es aber wirklich die reine Hetzjagd. Für einen Q3 850€ pro Monat ist keine Vorteilsnahme mit erwarteter Gegenleistung sondern eine reine Medienkampagne. Sicher hat Herr Wulff deutliche Fehler gemacht, aber wenn es so weiter geht, kann er demnächst im Supermarkt kein Sonderangebot mehr annehmen sondern muss freiwillig den normalen Preis zahlen.

  • "Wir war die Sache mit dem Sack Reis in China? "

    Der ist gerade umgefallen und wie ich höre sind bereits Experten von BLÖD bis SPARGEL unterwegs mit Riesenlupen, um herauszufinden, ob ggfl. jemand "WULFF MUSS WEG" auf die Körner graviert hat.

    Ach ... es wäre doch zu schln gewesen, wenn wir den Wulff als Sündenbock in die Wüste hätten trieben können, um dann - frei von Schuld - all denen, die bei der Vergabe von Staatsaufträgen Geld in die richtigen Taschen schieben, entspannter zugucken zu können.

    Wir sind halt eine Republik von Heuchlern, wir brauchen diese Arte von Sündenböcken für Ersatzhandlungen. Also für's Masturbieren ...

  • @Jknoll: Ja, wo denn? Ist mir leider noch nie begegnet. Halte das daher eher für ein Gerücht.

  • Leute, ihr dürft die Flinte nicht so schnell ins Korn werfen. Wir können den Bundespräsidenten weiter in der Schusslinie halten, ich bin da an einer heißen Sache dran:

    Wulff soll Ikea-Gründer Ingvar Kamprad 2011 extrem unter Druck gesetzt haben, weil er höhere Rabatte für die Family-Card zur Ausstattung von Schloss Bellevue eingeräumt haben wollte.
    Nur der Kanzlerin war es möglich, ihn stoppen: Sie konnte ihm verständlich machen, dass dies eine unsachgemäße Benachteiligung in Sachen Ausstattung für das Bundeskanzleramt zur Folge gehabt hätte.

    Wir war die Sache mit dem Sack Reis in China?

  • Kindische Medienhetze gegen Wulff
    Bitte aufhören. Bitte berichten Sie statt dessen über die existenbedrohlichen EURO-Probleme und Wirtschaftssorgen. Das wäre für die Allgemeinheit nützlicher. Wulff ist in Ordnung.

  • Für die Anmietung zahle Frau Wulff monatlich 850 Euro. Laut „Berliner Zeitung“ sollen als monatliche Ratenzahlungen „1,2 Prozent der unverbindlichen Preisempfehlung“ vereinbart worden sein. Üblich seien 1,5 Prozent. Je nach Motor koste das Fahrzeug zwischen 31 000 und 36 000 Euro.

    Jeder, der nur halbwegs rechnen kann erkennt, dass 850 Euro 1% von 85.000 Euro sind, entweder zahlt Frau Wulff also viel ZUVIEL, oder die Zahlen der "Berliner Zeitung" sind Tinnef!

    Auf jeden Fall mal wieder ein nettes Berichtchen in der Presse, Otto-Normalverbraucher rechnet ja bestimmt nicht nach :-)

  • Wulff ist halt nur ein "Absahner". Er nutzt halt seinen "Beruf" als Politiker nur um ein möglichst großes Stück vom Kuchen abzubekommen. Er ist sicherlich auch der Überzeugung, dass er das auch alles verdient hat, und die "Zukurzgekommenen" das eigentlich auch gar nicht verstehen können, oder besser, gar nicht verstehen wie das in seinen Kreisen so läuft.

  • Ich finde das Verhalten von Herrn Wulff nicht gerade lobenswert. Es ist aber langsam nicht mehr auszuhalten, wie einzelne Lokalredakteure versuchen, die Öffentlichkeit mit Fehlinformationen zu füttern. Die übliche Leasingrate ist, abhängig vom Werterhalt des Fahrzeuges und der Leasingdauer und beträgt bei 3 Jahren 1%. Ich kenne Selbstständige diee Premiumlimousinen mit einer Leasingrate von 0,6% fahren. Ähnlich überflüssige Diskussionen wurden mit dem anonymen Bundesbankscheck angestossen. Dies ist für Beträge ab 50.000 € ein gängiges Zahlungsmittel. Aussteller ist immer die Bundesbank. Der Scheck wird sofort dem Konto belastet.
    Wenn man sieht welche Fakten diskutiert werden, frage ich mich, ob es in diesem Land auch noch ein Bankgeheimnis gibt. Die Pressefreiheit ist ein hohes Gut. Die Pressevertreter sollten sich aber auch ihrer Verantwortung bewusst sein.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%