Bundespräsident vs. „Bild“ FDP fordert von Wulff „volle Transparenz“ über Drohanruf

Die TV-Offensive des Bundespräsidenten sorgt für Unruhe in der Koalition. Grund sind Aussagen Wulffs zu seinem Drohanruf bei „Bild“, denen die Zeitung widersprochen hat. Die FDP fordert nun Aufklärung.
24 Kommentare

Reaktionen auf Wulff-Interview: "Peinlich"

Berlin/DüsseldorfDas Interview von Bundespräsident Christian Wulff wirft neue Fragen auf und droht damit zu einer Belastung für die schwarz-gelbe Koalition zu werden. Grund sind neue Differenzen um Wulffs Anruf bei „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann: Während der Bundespräsident sagte, er habe die Berichterstattung nur um einen Tag verschieben wollen, erklärte der Leiter des „Bild“-Hauptstadtbüros, Nikolaus Blome, Wulff habe den Bericht verhindern wollen. Während die CDU darin keinen Anlass sieht, Wulff abermals zu einer Auflösung des Sachverhalts zu drängen, fordert die FDP genau dieses jetzt ein.

Die Vize-Vorsitzende der FDP, Birgit Homburger, sagte dazu im Deutschlandfunk: „Es ist offensichtlich so, dass nach seinem Interview am gestrigen Abend es jetzt eine andere Darstellung der "Bild"-Zeitung gibt. Dann muss das jetzt geklärt werden, und diese Klärung kann ausschließlich der Bundespräsident vornehmen. Er ist derjenige, der die Antwort darauf geben kann, und niemand sonst.“ Auch bei dieser neuen Frage müsse von Wulff „vollständige Transparenz“ hergestellt werden, damit diese Debatte endlich beendet wird.

Der CDU-Politiker Peter Hintze sieht dagegen in den jüngsten Interview-Äußerungen des Bundespräsidenten keinen Widerspruch zur Darstellung der „Bild“-Zeitung. „Er (Wulff) hat das Recht, wenn er mit einer Veröffentlichung hadert, zu sagen: Das sehe ich anders“, sagte Hintze im ARD-„Morgenmagazin“. Die Aussagen der „Bild“-Zeitung und Wulff deckten sich „im Kernsachverhalt“, fügte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium hinzu.

Wulffs Darstellung im Interview, er habe nur um eine Verschiebung der Veröffentlichung gebeten, war von „Bild“ dementiert worden. Der stellvertretende Chefredakteur Nikolaus Blome sagte am Mittwochabend im Deutschlandfunk, „den Satz von Herrn Bundespräsident Wulff, ich wollte die Berichterstattung nicht verhindern, das haben wir damals deutlich anders wahrgenommen“. Der Bundespräsident räumte aber ein, der Drohanruf bei „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann sei ein schwerer Fehler gewesen, der ihm leidtue.

Der Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs, forderte,  die auf der Mailbox von Diekmann hinterlassene Nachricht des Bundespräsidenten im Internet zu veröffentlichen. „Es wäre sinnvoll, wenn der Spruch auf der Mailbox bei Youtube veröffentlicht werden könnte“, sagte Kahrs Handelsblatt Online. Dann könne jeder selbst beurteilen, ob Wulff die Berichterstattung über ihn habe verhindern oder verzögern wollen. „Es scheint ja eh viele zu geben, die den Anruf kennen, er wird vielfach angeführt und interpretiert, damit ist er doch fast öffentlich“, so Kahrs.

Rumoren an der FDP-Basis wegen Wulff
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Bundespräsident vs. „Bild“ - FDP fordert von Wulff „volle Transparenz“ über Drohanruf

24 Kommentare zu "Bundespräsident vs. „Bild“: FDP fordert von Wulff „volle Transparenz“ über Drohanruf"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Und 90% der Kinder glauben an den Weihnachtsmann... Erschreckend!!! ;)

    >>> Arbeite Sie eigentlich für Emnid oder Forsa?!

    Aber mal im Ernst: Der BP hat offensichtlich Fehler gemacht, keine Frage!! Aber was hier z. Zt. passiert in Form von medialer Hetze -in voller Bandbreite- lässt jeden Zusammenhang zur Realität vermissen...

    Wir haben weitaus größere Probleme, und viele die sich nun Berufen fühlen, ihr Fähnchen in den Wind zu hängen, haben wesentlich mehr Dreck am Stecken als die arme Sau mit Eigenheim...

    Nichts für ungut
    Heinrich

  • @ Wolfgang

    Ihr Geblubber kotzt rund 95 % der Leser an, auch mich! Bei den großen Onlineportalen sind es nämlich inzwischen über 90 %, die Wulff in Umfragen für untragbar halten und den Rücktritt fordern.

  • @ margit ...

    Glauben Sie eigentlich selbst an ihre wunderlichen Verschwörungstheorien?

  • Dazu müssen Sie wissen, dass ca. 98% der deutschen derzeitigen Journalisten stramm links sind.
    Und investigativer Journalismus schon lange nicht mehr betrieben wird. Nehmen Sie mal die dümmlichen Meldungen über die Arbeitslosenzahlen, die keiner Prüfung standhalten würden. Das unwissende Gerede über die Krankenkassen usw.
    Journalisten blasen das in die Luft was das Politüro freigibt.
    Frei Presse haben wir nicht mehr.
    Also können wir nichts anderes erwarten
    Selbst die FAZ hat begonnen Kommentare zu zensieren. Die Welt schließ sofort die Kommentarfunktion wenn es etwas heikel wird.
    Die Wahrheit ist nicht mehr erwünscht in unserem Land
    Ich stelle mir so ganz allmählich die Frage, was wird bezweckt mit diesem Krawall um Wulff. Wovon soll abgelenkt werden?
    Das ist vergleichbar mit dem Getöse um rechts.
    Mach ordentlich Wirbel, damit das dumme Volk abgelenkt ist und so kann in Ruhe die sozialistische 2. DDR weiter ausgebaut werden, Rettungsschirm installiert werden, der Deutschlands Untergang sein wird. Ist es das?

  • Bei aller Kritik an Wulff muß ich Ihnen Recht geben.
    Meerkwürdig ist das ganze nämlich schon.
    Also wen stört er wirklich? Wer will ihn weg haben?
    Gar Merkel selber?

  • Können Sie eine Quelle angeben?

  • Keine Ahnung warum sich alle aufregen (kleiner Witz)..

    aber ich lese hier immer wieder Pressefreiheit?!?!?! Die gibt es doch überhaupt nicht mehr...Diese ganze Berichterstattung ist doch nur noch für wirklich total Verblödete - aber die Politiker dises Landes glauben wohl das das ganze Volk verblödet ist.. Der Irrsinn hat doch hier gar keine Grenze mehr... und wenn man offensichtliche Wahrheiten aufzählt ist man Populist (oder schlimmer- Rechtspopulist, fremdenfeindlich und sonst noch etwas)

    Beispiele gefällig.. ein Schüler erschiesst seine Mitschüler.. presse rauf und runter, Sportschützen entwaffnen.. bla bla bla...

    In Sarstedt ballern irgend welche Kameltreiber (oh Entschuldigung).. ich meine Kulturbereicherer und Facharbeiter aufeinander....

    stellt da mal einer die Frage wo die Waffen herkommen???

    Oder Rente mit 67... toll... Im Handwerk und Metallindustrie aberitet mit 55 schon keiner mehr... was passiert also die restlichen 12 Jahre..

    weiter... EU-Richtlinie... Pflegepersonal soll 12 Jahre Schule nachweisen... dann vier Jahre Lehre... also Abi und vier Jahre Lehre... und dann für Netto 1000 € früh Nacht und Spätdienst

    Irrsinn oder?????

  • wer frei ist von Schuld, der werfe den ersten Stein !
    Da jubeln sie wieder die rotengrünen scheinheiligen Trittbrettfahrer.Man kann ja zu Wulffs Verhalten geteilter
    Meinung sein, aber mal ehrlich, hier wird eine Mücke zum Elefanten gemacht.Ein Ablenkungsmanöver erster Klasse um von den eigentlichen Problemen und der eigenen Unfähigkeit
    abzulenken.Unser Land geht vor lauter Schulden vor die Hunde,die Währung droht zusammenzubrechen, die Gesellschaft verarmt zusehenst, alles nicht so wichtig wie
    Wulff.

  • Der FDP Generalsekretär verlangt zu Recht eine vollständige Transparenz zum Thema "Drohanruf" oder "Anruf mit der Bitte um Verschiebeung der Veröffentlichung des Artikels". Hier kann es ja wohl nicht um Koalitionstreue oder ähnliches gehen. Pressefreiheit ist ein sehr hohes GuT in unserer Republik - Freiheit = Grundsatzprinzip der FDP, ohne wenn und aber ...

  • 80:20 wäre sicherlich ein guter Deal gewesen. Wirklich interessanter Artikel. Warum haben wir davon inunserer freien Presse nichts davon gehört?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%