Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundesrats-Entscheidung Schlechte Nachrichten für Legehennen

Die Käfighaltung von Legehennen in sogenannten Kleingruppen wird wohl noch bis zum Jahr 2035 erlaubt bleiben. Ein Vorschlag, die Kleingruppenhaltungen nur bis zum Jahr 2020 zu befristen, wird wohl keine Mehrheit finden.
2 Kommentare
Tierschützer lehnen die Kleingruppenhaltung als nicht artgerecht ab. Quelle: dpa

Tierschützer lehnen die Kleingruppenhaltung als nicht artgerecht ab.

(Foto: dpa)

BerlinDer Bundesrat wird am Freitag voraussichtlich grünes Licht dafür geben, dass die Käfighaltung von Legehennen in sogenannten Kleingruppen noch bis zum Jahr 2035 erlaubt bleibt. Für einen Kompromissvorschlag, bestehende Kleingruppenhaltungen nur bis zum Jahr 2020 zu befristen, sei keine Mehrheit in Sicht, sagte die rheinland-pfälzische Staatsministerin Margit Conrad am Donnerstag in Berlin. Ihr Land hatte mit dem Gang zum Bundesverfassungsgericht die seit 2006 bestehende Regelung zur Kleingruppenhaltung zu Fall gebracht. Das Bundesverbraucherschutzministerium will mit der Verordnung die Kleingruppenhaltung zwar verbieten, bestehenden Anlagen aber Bestandsschutz bis 2035 einräumen.

Tierschützer lehnen die Kleingruppenhaltung als nicht artgerecht ab, weil die Hennen nach wie vor in Käfigen zusammengedrängt leben müssten. Einige Länder wie Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen hatten daher eine Befristung des Bestandsschutzes nur bis 2017 gefordert und als Kompromiss 2020 angeboten. Eine Mehrheit der Länder wird der Verordnung nach Einschätzung Conrads aber zustimmen.

 

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

2 Kommentare zu "Bundesrats-Entscheidung: Schlechte Nachrichten für Legehennen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Bravo, dass es wenigstens mind. zwei Bundesländer gibt, die für ein Minimum an Respekt vor dem Tier eintreten.

    Aber was sind das eigentlich für Menschen die da im Bundesrat sitzen und denen mehrheitlich ein Minimum an Tierschutz derart am A... vorbeigeht?

  • Ein riesen Erfolg für die Grünen. Tierschutz und artgerechte Haltung für gequälte Tiere stehen eben gaaaaaaaaaaaanz unten auf der Liste, wenn sich solche Weltbewegenden Themen, wie Stuttgart 21, in den Vordergrund drängen.

    Wie Peinlich!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%